Archiv der Kategorie: green graffiti

Das erste Öko-Feuerwerk von + mit Hans Krüger

SWWSW_Karte_AllesFeineGute

Nach dem Fest ist vor dem Fest und zack, steht auch schon nach der virtuosen Weihnachtsvöllerei das süffisante Sylvestergelage an. Positiver Freizeitstress.
Aber erstmal, Kinder, was war das für ein schönes Jahr oder? Wenn wa jetzt mal die Politik außen vorlassen, war’s doch summasummarum ganz schön oder etwa nich? Uns hat’s jedenfalls irre Spaß gemacht, aber jetzt sind wir ein wenig erschöpft und machen ein kleines, nachhaltiges Päuschen.
Und damit’s nicht langweilig wird ohne uns, haben wir noch eine Perle des absurden Theaters und der mechanischen Pyrotechnik für euch. Verwandschaftliche Verhältnisse zum Künstler und unser voll ausgeprägter  Sinn für guten Humor veranlassen uns, euch dieses Kleinod des Varietés an dieser Stelle zu präsentieren – Hans Krüger! Und sein erstes mechanisches Öko-Feuerwerk!

Frohes Neues und rutsch jut rin!
Eure Mädels vom Moritzplatz

Moss art in Fischform von mosstika

Und hier mal wieder ein bißchen moss art von  mosstika aka Edina Tokodi & József Vályi-Tóthin. Moos-Fische nach Hurricane und Schnee in Brooklyn. Winterliche Bouillabaise im Moosmantel – pure Poesie.

via Wooster Collective

*SR

Monströser Papp-Gigant – ‘Box’ von Pablo Curutchet

‘Box’ ist ein Installation des argentinischen Künstlers Pablo Curutchet, die in der Stadt Cordoba installiert wurde. Der Papp-Gigant, der godzillagleich aus einem Fluss herauszusteigen scheint, wurde aus 400 kg Kartons mithilfe von rund einem Dutzend Menschen gebaut. Nicht von Pappe, Herr Curutchet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

via Colossal
*SR

D.I.Y. Street Art – Moss Graffiti selbstgemixt

Moss Graffiti ist immer noch eine der nachhaltigsten Varianten der urbanen Gestaltung – mit wachsender Nachfrage, höhö.

via Minds Delight
*SR

Sandige Angelegenheit – von Andres Amador

Sommer, Sonne, Strand und Meer – die Urlaubssaison ist in vollem Gange. Und Sand in der Poritze ist da eine eher unschöne Erfahrung, Spuren im Sand hingegen können durchaus attraktiv sein – wenn sie hübsch gemacht sind. Wie beispielsweise diese hier vom Kalifornischen Earthscape-Artist Andres Amador (der im übrigen nach eigenen Angaben mehrfach wiedergeboren wurde – na sowas):

Diese Diashow benötigt JavaScript.

all pictures by andresamadorarts.com

Saubere Kampagne des Service Civique in Paris

Der französische Freiwilligendienst Service Civique* hat zusammen mit Werbeagentur TBWA eine saubere Kampagne in den Straßen von Paris gestartet, bei der mittels Clean Tags oder auch Reverse Graffiti geworben wird für den humanitären Einsatz im öffentlichen Raum.
Beim Clean Tagging  werden mithilfe von Hochdruckreiniger und Schablonen Teile von schmutzigen Oberflächen gesäubert, sodass ein Negativbild entsteht. Alles was man braucht ist Wasser, Dampf und einen schmutzigen Untergrund.

*Der französische Freiwilligendienst Service Civique fasst die meisten der zahlreichen Freiwilligenprogramme Frankreichs zusammen.
Die freiwilligen Helfer können sich in folgenden Bereichen engagieren, die der Service Civique als Haupteinsatzfelder definiert hat: sozialer Bereich, Kultur und Freizeit, internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitärer Einsatz, Bildung, Umweltschutz, Katastrophenhilfe, kulturelles und geschichtliches Erbe, Gesundheit,
Sport. (<– Info der Datenbank für Internationale Jugendarbeit)

via paper-plane + DIJA
*SR

Love Your Street & Anna Garforth

Beginnen wir doch dieses vielversprechende neue Jahr mit der wunderbaren Anna Garforth. Bekannt geworden ist sie durch ihre geniale Moss Street Art. Nun macht sie mitunter auch in Altpapier – Love Your Street, ist der Name dieser auffordernden Installation im öffentlichen Raum. Darf durchaus auch als guter Vorsatz für’s neue Jahr genutzt werden.
Und wem die Kekse nach dieser backwerkträchtigen Zeit noch nicht aus den Ohren kommen, kann mit locker hängender Zunge dies appetitliche Edible Poster betrachten. Geschmackvolle Typo mit knackigem Inhalt – frisch aus dem Ofen.

Anna Garforth.