Monatsarchiv: Mai 2009

»Die konsequente Umwelt-Karte« von SWWSW

UmweltKarte_fin1Für die besonders harten Hunde unter uns nachhaltigen Konsumenten hat SWWSW ein Postkartenlösung entwickelt, wie sie konsequenter kaum sein könnte: »Die konsequente Umwelt-Karte«. Sie hat abgerundete Ecken und sowohl eine Blanko-Vorder- als auch Rückseite, was sie in in höchstem Maße individualisierbar macht.
Mit einem Bleistift beschrieben oder bemalt kann die Umwelt-Karte außerdem mehrfach benutzt werden. Die konsequentesten unter den Konsequenten werfen die Karte dann persönlich ein – mittels Fahrrad, versteht sich.

Die Umwelt-Karte verzichtet auf Bleichmittel beim vorsortierten 100% post-consumer-Altpapier und setzt sogar noch eins drauf mit dem vollständigen Boykott von Druckfarbe – Ökoperfektion in Reinform.

Auch der Preis von nur 0,75 EUR ist verschwindend gering und kann durch Massenabnahme (5 Karten zum Preis von 4, also 3 EUR) weiter minimiert werden.
Alles in allem ein saubere Sache – gut für den konsequenten Umweltschutz und nachhaltig sinnvoll für Gewissen und Geldbörse.
UmweltKarte_fin2

Käuflich erwerbbar ist das gute Stück in unserem DaWanda-Shop. Mit dem Kauf der Produkte von SWWSW machst Du die Welt wieder ein Stück schöner und besser. Also dann, weiterhin viel Freude beim hemmungslosen aber nachhaltigen Konsum unserer Produkte und Blog-Artikel zum Thema „Nachhaltiges Gestalten – Druck & Papier“!

*SR+NB

Werbeanzeigen

Nachhaltiges Gestalten – Druck und Papier (01)

SWWSWEinführung

“Was ist besser – Recyclingpapier oder FSC-zertifiziertes Papier?”, “Sind Soja-Farben wirklich umweltfreundlich?”, „Kann man überhaupt umweltfreundlich Drucken?“
Das sind nur einige der Fragen zur nachhaltigen Druckproduktion, mit denen wir uns in den letzten Monaten intensiv beschäftigt haben. Wir haben Experten interviewt, relevante Publikationen gewälzt, mit Greenpeace regen Mailverkehr betrieben, und tolle Diplomarbeiten zum Thema durchgearbeitet.

Unsere Fragen wurden je nach Gesprächspartner oder Autor völlig unterschiedlich beantwortet. Und  klare Ergebnisse stehen leider auch nicht am Ende unserer Bemühungen. Außer vielleicht – es gibt kein hundertprozentig “umweltfreundliches” Druckerzeugnis, nur welche, die die Umwelt mal mehr, mal weniger belasten.links
Die Gemengelage war mitunter so unklar, dass wir uns schließlich gefragt haben, ob man die ganze Sache nicht am besten gleich ganz bleiben lässt. Das ist natürlich keine Lösung für SWWSW. Und wir verfolgen nun die Strategie, selber abzuwägen und nach eigenem Ermessen und bestem Gewissen zu handeln und uns gleichzeitig auf dem aktuellsten Stand der Entwicklungen zu halten, um entsprechend reagieren zu können, wenn sich neue Methoden und Lösungen auftun.

rechtsDenn obwohl der Weg manchmal steinig ist, gibt es doch viele Entscheidungen, die wir – nicht nur als Gestalter – treffen können und die dazu führen, dass Produkte nachhaltiger werden und die Umwelt weniger belasten als herkömmliche.

Wir wollen unsere Erkenntnisse aber nicht nur für uns nutzen, sondern gern mit allen teilen. Vor allem Leuten, die ansonsten nix mit Druckproduktion am Hut haben, wollen wir die Komplexität des Themas verständlich machen und die Bedeutung vieler kleiner Entscheidungen für die Umwelt näher bringen. Denn auch im Arbeitsalltag und im Privaten gibt es etliches zu verbessern.links

Darum fangen wir hier und heute nun mit unserer Reihe “Nachhaltiges Gestalten – Druck & Papier” an. Dabei geht es nicht nur um Druckproduktion, sondern um alles Mögliche rund um Papier, Holz und Farben und deren Weiterverarbeitung. Inklusive Literaturempfehlungen, Bastelanleitungen, Checklisten, Tipps und Tricks etc.

Anregungen, Kommentare, Hinweise sind wie immer herzlich willkommen!

*NB + SR

Gorilla retten!

gorillalogoOh nein! Gerade erreichte uns über eco[fashion]junkies die Meldung, dass Gorilla Natürlich Fastfood dringend neue Investoren sucht, um überleben zu können!

Matthias Rischau, Geschäftsführer des BioVeggieFastfood-Angebots Gorilla muss jetzt kämpfen. Sein Investor möchte nicht mehr weiter zuschiessen, denn noch ist Gorilla nicht profitabel. Was dies in Zeiten wie diesen bedeutet, ist klar. Drohende Zahlungsunfähigkeit, dann Gläubigerschutz beantragen, der ganze geordnete Prozess einer Insolvenz. Will die Idee überleben, braucht Matthias schnellstmöglich neue Partner. Im Klartext: bis Ende Juni.

wochenkarteLeider sind wir nicht die Investoren, die gesucht werden, aber auch wir können etwas tun! Zeigen, dass dieses Konzept, schnelles Essen in ökologischer Qualität zu bieten, unsere Zustimmung findet – und statt Dönermann-oder-Thai-um-die-Ecke sich einen feinen Salat oder die häufig angebotenen Nudelpfannen (die kleine Portion für 4,90 Euro reicht meistens dicke) einverleiben. Und das möglichst oft und viel in den nächsten Wochen, um den Umsatz zu erhöhen und damit auch die Suche nach Investoren zu erleichtern. Auch unser Geldbeutel ist begrenzt – keine Frage – aber Berlin wäre um vieles ärmer, sollte dieses 100% Bio-lokal-saisonal-schnell-Essen-Konzept scheitern. Hier schonmal die Wochenkarte zum Mund-wässrig-machen.

Mehr Informationen gibt es unter Gorilla retten.

via eco[fashion]junkies

*NB

DMY International Design Festival Berlin

dmy-international-design-festival-2009-582x230

Die siebte Edition des DMY International Design Festivals Berlin “Same same, but different” lädt internationale Designer, Fachpublikum und Interessierte vom 3.-7. Juni nach Berlin ein. In zwei Groß-Ausstellungen sowie vielen in der Stadt verteilten Satelliten-Shows und Open Studios werden Arbeiten international etablierter Designer als auch Prototypen und experimentelle Editionen aufstrebender Designer vorgestellt. Die Ausstellungen werden begleitet von einem breiten Programm aus Lectures, Panel Talks, Performances und Parties, die fünf Tage lang die Stadt bespielen.

Hope to see you in June!

via DMY-Berlin.com

*SR

Brick Chair von Pepe Heykoop

Brickchair von Pepe Heykoop

Brickchair von Pepe Heykoop

Eines Tages ist es soweit – die Kinder sind ausgewachsen und die Bude ist voll von ausgedientem Spielzeug. Vor allem Bauklötzchen treten da ja ganz gerne mal in rauhen Mengen auf und müssen schließlich umständlich auf Flohmärkten feilgeboten werden. Da liefert der niederländische Konzeptkünstler Pepe Heykoop mit dem Brickchair eine andere Möglichkeit der Wiederverwertung. Sieht ganz gut aus, wobei man zugeben muß, daß einem schon beim bloßen Gedanken ans Draufsetzen der Hintern schmerzt.
*SR

Star Wars Organics

Star Wars goes green. Ein Träumchen aus Bio-Baumwolle von American Apparell. Möge die Macht mit uns sein. Doch ach, bisher sind die guten Stücke nur über Zazzle in Übersee zu beziehen und damit energebilanztechnisch eher mies. Schade.

via betterandgreen.de

*SR

Seed Bombs von Jin-wook Hwang

265408_rRzPEu0WDDXV4VSkimO1qjlQE

Jin-wook Hwangs Seedbomb ist inspiriert von den Rosinenbombern, die nach dem 2. Weltkrieg in Berlin Süßigkeiten für Kinder abwarfen als Zeichen der Hoffnung. Sie ist eine nicht-militärische Bombe, die die Wüstenbildung und Sandstürme auf der Welt minimieren soll. Von Flugzeugen abgeworfen, platzt sie in der Luft und streut so weitflächig die Samenkapseln. Die Kapsel löst sich nach und nach auf und ermöglicht den Samen durch das Gewächshausprinzip ein schnelles Wachstum – und somit Überlebenschancen in der Wüste – ohne zusätzliche Bewässerung.265408_UtxAiDLAPHuaHcIMGwlxrJN7d

Wer es weniger technisch mag, kann Seed Bombs auch zuhause und in Handarbeit herstellen und so der urbanen Wüstenbildung vorbeugen.

Hier geht’s zur Selbermachanleitung für Seed Bombs ->
*SR