Monatsarchiv: März 2011

Urban Art – von Evol


Unbekannter Künstler und Fundort, aber trotzdem präsentierenswert.

Dank der vielen Hinweise aus der Bevölkerung weiß ich jetzt endlich auch, daß der Künstler Evol heisst und kürzlich sogar bei arte ‚Künstler hautnah‘ vorgestellt wurde. Vielen Dank für die Infos!

Mehr Fotos gibt’s bei Flickr.

via Blindtext

*SR

Workshop Design Thinking

Schon bald, nämlich im April, findet die nächste Vision Summit in Potsdam statt – die  internationale Leitkonferenz für Social Entrepreneurship und Social Innovation, die eine intelligente Verknüpfung von Ökonomie und gesellschaftlicher Verantwortung zum Ziel hat.
Kreative, Visionäre und Engagierte sind eingeladen, in den zahlreichen Workshops und Impulsevents Erfahrungen auszutauschen, Inspirationen zu sammeln und eine neue soziale Innovationskultur zu erschließen. Klingt toll!

Noch doller finden wir den Workshop „Design Thinking“, der am Vortag der Konferenz stattfindet und bei dem eine vollkommen neue Methode zur systematischen Entwicklung von innovativen Konzepten, Produkten, Dienstleistungen eingesetzt werden wird.
Na dann hoffen wir mal, dass dabei eine Menge neuer nachhaltiger und sozialer Ideen entstehen.

Achtung: Anmeldungen werden nur noch bis Mitte bzw. Ende März entgegengenommen!

*MG

‚Yarnstorm‘ in Berlin

Am Wochenende, genauer am Samstag den 5. März 2011, gaben die häkelnden und strickenden Ladies von ‚Knit the City‘ aus London unserem schönen Berlin die Ehre. Beim ‚Yarnstorm‘ (auf deutsch ‚Garnsturm‘) auf den Pariser Platz hinterließen sie ihre bunten, wolligen Kreationen und verschönerten so manchen kahlen Baum und graues Eck. Herrlich!

Über ‚knit graffiti‘ oder auch ‚yarn bombing‘ haben wir ja bereits berichtet – dass die originalen Ladies von Knit the City zur Veröffentlichung ihres Buches ‚Knit the City – Maschenhaft Seltsames‘ nun in Berlin residierten und strickten, finden wir ganz wunderbar.

Noch mehr Fotos vom Garnsturm gibt’s hier .

*MG

Bildende Künste – Buchrecycling von Isaac Salazar

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weil bereits Stephen Doyle zum Thema Buchrecycling bei uns vorgestellt wurde, wollen wir dem geneigten Leser nun Isaac Salazar nicht vorenthalten. Der nämlich kreiert diese einzigartigen Stücke des ‚Buch Origami‘ mit den unmissverständlichen Messages.
Er selbst meint dazu:

“I see my work as a way to display a meaningful piece of art onto a book that would otherwise sit on a shelf and collect dust; it’s also my way of recycling a book that might otherwise end up in a landfill. The words or symbols I use are drawn from anything that invokes inspiration or encouragement, such as “Read”, “Dream” and the Recycle symbol. If my work also makes people look at a book and even art in a new light then the piece has done its job.“

So. Das wäre dann jetzt auch mal gesagt. Nett anzusehen, aber lesen bleibt immer noch die sinnvollste Form des Buchrecycling.

Fotos via Recyclart

*SR

Karneval in grün – Alaaf!

Es ist Karneval. Helau und Alaaf!
Auch wenn man davon hier im schönen Berlin nicht viel mit bekommt – ein Glück, würden manche sagen. Trotzdem wollen wir den Jecken unter euch nachhaltige Tipps für ein öko, faires und wunderbares Karneval geben.

Karnevalsschminke aus Bio-Bienenwachs aus kontrolliert biologischem Anbau frei von Paraffinen gibt es zum Beispiel von Lyra. Die Kreidestifte sind besonders hautverträglich und haben eine hohe Farbintensität. Für alle, die sich mit Wurfkamellen eindecken wollen, gibt es bei Jecke Fairsuchung eine grüne Alternative zu Schoki und Klümpchen aus dem Handel.

Und wer’s auch zuhause gerne bunt hat, kann sich bei uns im  wunderbaren Laden am Moritzplatz mit nachhaltigen Luftballons von GreenTips aus natürlichem und biologisch abbaubaren Latex (FSC-zertifiziert, Fairtrade) eindecken.

Wir sagen: Alaaf!

*MG

Nördlich Fairshoppen beim Fairmob 2011

Für unsere spontanen Blog-Leser aus dem Norden Deutschlands weisen auf wir den morgen stattfindenden ‚Fairmob‘ hin. Am Samstag den 5.3. also könnt ihr nachhaltigkeitsbewussten Hamburger, Kieler, Hannoveraner, Bremer und Lüneburger Leutgens in einem ausgewählten Geschäfte in eurer Stadt ‚fairshoppen‘. Einfach hin, einkaufen und damit Spenden für ein ausgewähltes Mikrokreditprojekt sammeln.

Hier die teilnehmenden Geschäfte in der jeweiligen Stadt:
Bremen: Fairtragen (ökologische Mode)
Hamburg: glore (Eco Streetfahion)
Hannover: bluesky (Outdoorausrüstung und -mode)
Kiel: TheGreenRoomProject (grüner Surf- und Snowboardshop)
Lüneburg: Trekking König (Outdoor-Spezialist)

Die Spenden gehen an ein Projekt in Gambia, das die gesellschaftliche Selbstständigkeit von unternehmerischen Frauen fördert und unterstützt. Mehr dazu könnt ihr auf den Seiten des Lüneburger Entwicklungshilfenetzwerks International Non-Profit Network nachlesen.
Am Samstag kommt dann hoffentlich ’ne Menge Kohle zusammen, denn die (nachhaltigen) Sponsoren des ‚Fairmob 2011‘ verdoppeln die gesammelten Spenden noch mal.

Und hier schon mal der Hinweis auf einen weiteren nachhaltigen ‚Flashmob‘: wer in Köln Gutes tun will, der kann am 19.3. im Bioladen Naturata einkaufen und damit beim 3. Kölner Carrotmob mitmachen.

via Fairmob 2011

*MG

Fotografischer Nachschlag zur Veranstaltung „Design hat {soziale} Verantwortung“ Vol.*5

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Oh Freunde des nachhaltigen Designs,
an dieser Stelle möchten wir nachgelagert berichten von der fünften Veranstaltung aus unserer Reihe »Design hat {soziale} Verantwortung«.
Es war ein gut besuchter Abend, der nicht nur informativ, sondern auch wunderbar amüsant war. Leider können wir aus Zeitgründen hier kein Protokoll der Vorträge von Karin von ‚inligna‚, Jörn von ‚Sawadee Design‚ und Le van Bo mit seinen ‚Hartz IV Möbeln‚ anbieten. Aber dabeisein ist ja ohnehin alles.
Trotzdem hier ein paar fotografische Impressionen – nicht schön, aber selten (sorry, ist den widrigen Lichtverhältnissen geschuldet). Bis zum nächsten Mal am Moritzplatz.

Ach, und wer den ‚Kreuzberg Chair 36‘ von Le van Bo gern mal zusammengebaut (aus Holz und alten Plakatschichten von Litfaßsäulen) und live erleben möchte, möge fix bei uns am Moritzplatz vorbeischauen – da steht er noch, bis er demnächst abgeholt wird.

*SR