Monatsarchiv: April 2011

Help Japan! Poster – jetzt auch bei schoener.waers.wenns.schoener.waer erhältlich

Japan braucht weiterhin unsere Unterstützung! Die Atomkraftdebatte ist überfällig, richtig und wichtig, aber die Menschen in Japan dürfen darüber nicht vergessen werden.
Wie jüngst berichtet, rief ‚Create Berlin‘ zur
Spendenkampagne durch den Erwerb des ‚Help Japan!‘ Posters auf. Diesem Aufruf sind wir gefolgt und wollen uns ausserdem ebenfalls an der Spendensammelaktion beteiligen.
Deshalb kann man ab sofort bei uns im Laden am Moritzplatz für eine Spende von 20 Euro ein Poster oder einen Beutel erhalten. Nur um Missverständnissen vorzubeugen, wir verdienen nichts an dieser Aktion, sondern wollen helfen und die verantwortungsvolle Designkampagne nach Kräften unterstützen.
Die Erlöse gehen vollständig an das Bündnis der Hilfsorganisationen „Aktion Deutschland Hilft“. Wer will kann natürlich auch mehr spenden, wir leiten es gern weiter.

Help Japan!

‚HELP JAPAN‘ Poster
Format: DIN A1 (594 x 800 mm)
Offset-Druck, Auflage: 1.000 Stück

‚HELP JAPAN‘ Beutel
Breite 38 cm x Höhe 42 cm, mit Trageschlaufe
Limitierte Auflage: 100 Stück
Gedruckt auf EarthPositive EP70 ORGANIC SHOPPER BAG, Ökologisch, Fair gehandelt, CO2-Reduziert, bedruckt von der Textildruckerei Black Star.

Jetzt auch erhältlich bei:
* schœner.wærs.wenns.schœner.wær *
Conceptstore für nachhaltiges Design
direkt am Moritzplatz / Oranienstr. 58a
10969 Berlin-Kreuzberg

Öffnungszeiten:
Mo – Fr 12.00 – 19.00h
Sa 12.00 – 16.00h

Versand über ‚Create Berlin‘.

Wer zusätzlich den Atomausstieg vorantreiben will, macht ihn einfach selber und zwar  hier!

Fotos via Create Berlin

*SR

Strickend gegen Atomkraft

Da wir wegen des tollen Programms diese Woche ja nicht vom Fernseher wegzulocken sind, haben wir am Sonntag glücklicherweise den famosen Beitrag über ‚Strick‘ und ‚Liesel‘ und die Strick-Guerilla-Bewegung gegen Atomkraft bei ttt gesehen. Aber schaut selbst – nur noch wenige Tage in der ARD Mediathek.


In Berlin waren übrigens vor wenigen Wochen die ‚Mütter der Strick-Bewegung‘ von Knit the City unterwegs, wie wir hier berichtet haben.

*MG

Alles was das Herz eines ‚Urban Gardeners‘ begehrt …

… gibt es bei Urban Green in Amsterdam.

Töpfe und Untertöpfe, die auch in den kleinsten Winkel des Balkons passen. Blumen und Pflanzen, sie sich auf schattigen Balkonen wohlfühlen. Kübel, die auf windigen Hausdächern Halt finden. Hängematten und Möbel, für die man keinen riesigen Garten braucht. Das Motto: Grüner wohnen in der Stadt. Herrlich!

Leider gibt es Urban Green bisher nur in Amsterdam. Bitte bald auch in Berlin!

via springwise

*MG

Diese Woche in der Glotze: Schwerpunkt Nachhaltigkeit auf ARTE

Wir schalten ja nicht häufig die Glotze an. Aber diese Woche sind wir kaum noch vom Fernseher wegzukriegen. ARTE zeigt nämlich vom 4. – 9. April fast täglich einen Beitrag zum Thema Natur- und Umweltschutz.

Los geht’s am Mittwoch 6. April zur besten Sendezeit um 20.15 mit der Doku ‚Das Geschäft mit dem Artenschutz‘.
Die globale Umweltzerstörung ist seit Jahren beherreschendes Thema der Medien weltweit. Dabei werden die Zukunftsszenarien in immer düsteren Farben gemalt. Aber es gibt auch Vorstellungen und Modelle, wie Umwelt und Artenvielfalt zu schützen sind. Die Dokumentation zeigt unter anderem, wie sich die Ideen von Umweltschützern der ersten Stunde von Aktivisten der heutigen Zeit unterscheiden.

Freitag 8. April um 21.45 ‚Mit der Sonne um die Welt‘
Die Nutzung von Sonnenenergie ist eine der großen Herausforderungen dieser Zeit. Vor zehn Jahren beschlossen die beiden Schweizer Bertrand Piccard und André Borschberg, der Welt gemeinsam zu beweisen, dass Photovoltaik auch zum Fliegen taugt. Sie entwickelten das Flugzeug “Solar Impulse”, mit dem es ihnen gelang, 24 Stunden lang nur mittels Sonnenenergie zu fliegen.

Samstag 9. April um 13.10 Uhr ‚Städte der Extreme‘
Die Städte La Paz, Bangkok und Jakutsk haben eines gemeinsam: Dort, wo sie sich befinden, herrschen extreme Lebensbedingungen. Ob Temperaturen von bis zu minus 70 Grad unter Null, heftigste Wirbelstürme oder extreme Höhenlagen – ihre Bewohner müssen es mit Umweltbedingungen aufnehmen, die teilweise im Grenzbereich dessen liegen, was der menschliche Organismus ertragen kann. Wie meistern die Menschen den Alltag unter solchen Konditionen? Und welche Erkenntnisse liefern diese Städte über den “Homo urbanus”?

Mehr zum Programm, den Filmen, den Filmemachern und viel Interessantes drumherum – z.B. ein Dossier zum Thema Nachhaltigkeit – findet ihr hier.

*MG

Symposium ‚Green Design 2.0 – Learning from Nature‘ am 5. April

Am Dienstag den 5. April sind Freunde und Fans der Nachhaltigkeit eingeladen am Symposium ‚Green Design 2.0 – Learning from Nature‘ des Labor greenlab der Kunsthochschule Berlin-Weißensee im Haus der Kulturen der Welt teilzunehmen.

Forscher und Designer aus den Bereichen Bionik und ökologisches Design werden in zwei Teilen (10 – 13.30 ‚Strategie und Materialien‘ und 14.30 – 18.30 ‚Fallstudien‘) die Frage diskutieren, ob und wie nachhaltige Designstrategien aus der Natur generiert werden können. Denn unsre jute Natur mit ihren natürlich gewachsenen Organisationsprinzipien ist häufig Vorbild für die gestalterische Praxis vieler Designer. Jut so!

Das ganze Programm und Infos zu den Sprechern gibts’s hier. Vortragssprachen sind Deutsch und Englisch.

via hkw

*MG