Monatsarchiv: Januar 2017

Wir haben es satt! Demo am 21.01.2017

csm_whes2017_header_fb_714x264_m_date2_b1e1575537Gleich die erste Gelegenheit, gute Vorsätze in Taten umzusetzen: Unter dem Motto »Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen« startet am Samstag um 12.00 Uhr erneut DIE Demonstration für gesundes Essen, bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und fairen Handel.
Wo? Demonstration: 21.01.2017 | 12 Uhr | Potsdamer Platz, Berlin
Geht auf die Straße, zusammen mit ganz vielen anderen, die keine Lust auf Bayer-Monsanto-Fraß, pestizid-verseuchte Landwirtschaft und Turbo-Kühe & Co. haben.

Gemeinsam fordern wir im Wahljahr 2017:

Bauernhöfe statt Agrarindustrie!

  • Subventionen an Agrarkonzerne stoppen und die Agrarwende konsequent fördern: Jährlich 500 Millionen Euro mehr in bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft investieren. Anreize für besonders artgerechte Tierhaltung und umweltschonendere Bewirtschaftung schaffen!
  • Vielfalt der Bauernhöfe erhalten: Kleine und mittlere Betriebe fördern!
  • Bauernhöfe stärken: Bis 2020 mindestens 50 % der öffentlichen Beschaffung aus regionaler und ökologischer Landwirtschaft!

Gesundes Essen statt Umweltverschmutzung und Tierleid!

  • Für gesundes Essen und besonders artgerechte Tierhaltung: Tierschutzgesetz ohne Ausnahmen umsetzen! Bis zum Jahr 2020 Antibiotika um mindestens 50 % reduzieren! Antibiotikamissbrauch sofort stoppen und Reserveantibiotika in der Tierhaltung verbieten!
  • Wasser und Klima schonen: Überdüngung stoppen, Obergrenzen für Viehbestand einführen und Tierzahl an die Fläche binden!
  • Artenvielfalt erhalten und Bienensterben stoppen: Pestizideinsatz massiv reduzieren! Keine Gentechnik durch die Hintertür!

Demokratie statt Konzernmacht!

  • Konzernmacht beschränken: TTIP, CETA und EPAs verhindern! Megakonzerne im Landwirtschafts- und Lebensmittelsektor aufbrechen und keine weiteren Fusionen zulassen! Kennzeichnungspflicht für Tierhaltung, Gentechnik im Futter und Herkunft bei allen Lebensmitteln!
  • Für mehr globale Gerechtigkeit: Agrarexporte reduzieren, bäuerliche Erzeugung und regionale Märkte weltweit stärken und Entwicklungszusammenarbeit agrarökologisch ausrichten!
  • Für faire Erzeugerpreise: Überschussproduktion durch Marktregulierung beenden! Heimisches Eiweißfutter fördern!
via http://www.wir-haben-es-satt.de/start/aufruf/

Mehr Infos zu Ablauf und Programm hier.
Bis Samstag!

*N/M

Advertisements

Austellung afghanischer Kriegsteppiche

teppich_01_02

Teppich aus Belutschen, gesammelt von Till Passow © Till Passow

In der kleinen, aber feinen Galerie ›Ministerium für Illustration‹ in Berlin-Mitte läuft nur noch wenige Tage – bis zum 14.01.2017 – eine Ausstellung mit besonderen Exponaten: afghanische Kriegsteppiche.

Auf den ersten Blick wie traditionelle Kelims anmutend, offenbaren die Kriegsteppiche schnell ihre Besonderheit in der Abbildung von aktuellem Kriegsgeschehen.

Das Teppichknüpfen ist in Afghanistan eine jahrtausendealte Tradition. Zuerst von Nomaden gewebt, entwickelte sich über  Jahrhunderte eine Vielfalt an Formen, Farben und Mustern, die von anfangs abstrakten, grafischen Elementen mehr und mehr die Lebenswelt des Teppichknüpfers spiegelte. Teppiche konnten von kundigen Nomaden wie ein Piktogramm „gelesen” werden. In dieser Tradition stehen auch die Kriegsteppiche.

Sie entstanden erstmals Anfang der 1980er Jahre vor dem Hintergrund des afghanischen Widerstands gegen die Invasion sowjetischer Truppen und dokumentieren das Eindringen der Hölle ins Paradies. In ihren Darstellungen treten Panzer, Kampfhubschrauber, Jagdbomber, Kalaschnikows, Handgranaten und Minen an die Stelle traditioneller dekorativer Elemente und werden zu Sinnbildern für den modernen Krieg.
Obwohl diese geknüpften Bilder die Allgegenwart von Waffen bezeugen und vom Leid der Menschen berichten, verweisen sie auch auf traditionelle Werte, die Hoffnung geben sollen und Frieden verheißen. Mit dieser »Kunst im Widerstand« haben die Menschen eine Ausdrucksform gefunden, um sich mit den Kriegserlebnissen und ihrer Flucht aus der Heimat auseinander zusetzen.
Beinahe 35 Jahre Krieg haben die visuelle Kultur Afghanistans geprägt. Als Bilder des Erinnerns haben diese Teppiche des Krieges eine anhaltende Aktualität. Ihre »Designer« und Hersteller sind zu »visuellen Historikern« geworden.

Geöffnet Do – Sa 13 bis 18 Uhr bis 14.01.2017
Adresse: Chausseestr. 110, 10115 Berlin

MFI Logo

Wer sich darüber hinaus für das Thema (und Afghanistan) interessiert, dem sei die Seite von Conflictfood und insbesondere der Artikel über War Rugs – und natürlich auch die Produkte – empfohlen.

*N/M

Happy new yeah!

happynewyear2017

Etwas verspätet wünschen wir allen ein wunderbares, friedvolleres, politisch aktives Jahr 2017!
Zum Ende letzten Jahres haben wir mit einem weinenden und einem lachenden Auge auch den Onlineshop von unserem kleinen ökofairen Handelsunternehmen S.W.W.S.W. geschlossen – neue berufliche Orientierungen haben diesen Schritt notwendig gemacht. Was schoenerweise bleibt, ist dieser kleiner Denk- und Handlungsraum, und viele neue interessante Initiativen, die entdeckt, kommuniziert und unterstützt werden wollen…

Es gibt viel zu tun, packen wir es an – mit Furor & Humor, Zivilcourage & Lymphdrainage.

Cheers.

*N/M