Archiv der Kategorie: architektur

Ein autonomes Ei mitten im politischen Zentrum Chinas – von Dai Haifei

Kaum Wohnungen in Peking und wenn dann zu teuer – der Architekturstudent Dai Haifei hat sich eine Lösung gebaut.
Sein Wohn-Ei ist 2m hoch und besteht aus Bambus und Sandsäcken. Bezogen ist das Ei mit einem Grassamen durchwirkten Gewebe, das der Wärme-Isolation dienen und gleichzeitig einen Beitrag zur Stadtbegrünung leisten soll.
Eine kleine Solarzelle liefert den Strom für die Glühbirne im Innern. Und ein Bett und ein Wassertank komplettieren das kuschelige Häuschen – Kostenpunkt 6.427 Yuan (ca. 730 Euro).

Leider sieht die Stadtverwaltung von Peking das autonome Ei und die Aufmerksamkeit, die es weltweit auf sich zieht, gar nicht gern – Dai Haifei muss nun gezwungenermaßen mobil sein mit seiner Bleibe.

via rebel:art

*SR

Viele gute Gründe für einen Besuch am Moritzplatz

Noch ist es öfter schön als fies draussen – also raus aus der Bude, rin in die urbane Stadtnatur! Und wo isses da am schönsten? Richtich, am Moritzplatz.

Nicht nur weil S.W.W.S.W. da zu finden ist, sondern auch wegen der wunderbaren Prinzessinnengärten. Und dies nicht nur, wegen des gemütlichen Gartencafés/Biergartens, sondern auch wegen des kürzlich dort errichteten vagabundierenden Baumhaus-Zirkus-Restaurant-Kunstprojektes von Tony Hornecker namens „The Pale Blue Door – The Garden“.

Wenn Tony Hornecker auf Reisen geht, dann schliesst er nicht einfach seine blassblaue Londoner Wohnungstür hinter sich, sondern er schmeisst sie zusammen mit einem Haufen Werkzeug und seiner Crew in einen alten Ford Transit und nimmt sie mit. Irgendwo wird dann halt gemacht, das Lager aufgeschlagen, Sperrholz, Bestuhlung und Dekor von der Strasse aufgesammelt und ein vagabundierendes Hüttendorf gebaut. So auch im Prinzessinnengarten. Hier eröffnet “THE PALE BLUE DOOR – THE GARDEN” in 7 Baumhäusern und 7 Séparées am Donnerstag, den 12.8 – der Nacht, in der die meisten Sternschnuppen zu sehen sein werden. Als Extra sorgt ein Getränkelift für den Nachschub aus dem Gartencafé.

Der Getränkelift ist allerdings eine kleine Sensation. Drum auf, auf zum Moritzplatz!

via Prinzessinnengarten

*SR

Architecture of Change 2 – jetzt bei S.W.W.S.W.

Jetzt bei S.W.W.S.W.

„Architecture of Change 2“ zeigt wie schon der Vorgänger „Architecture of Change“ Arbeiten, die zusätzlich zu ihren außergewöhnlich architektonischen Qualitäten einen Beitrag leisten für eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft. Das Buch berichtet außerdem von laufenden Initiativen, die die Forschung auf diesem Gebiet vorantreiben und so eine neue Generation von umweltbewussten Architekten und Stadtplanern ermutigen und fördern wollen. „Architecture of Change 2“ präsentiert 40 herausragende aktuelle Architektur-, Sozial- und Forschungsprojekte von renommierten internationalen Architekten, angefangen bei Rem Koolhaas über Renzo Piano bis hin zu Initiativen wie Brad Pitts Make-it-right Projekt in New Orleans und Estudio Teddy Cruzs Political Equator.

Diese Projekte zeichnen sich durch die Kombination von Kreativität, wissenschaftlicher Erkenntnis, technologischer Innovation, sozialem Engagement und gesellschaftlicher Verantwortung aus und zeigen eine neue Architektur, die ebenso nachhaltig und innovativ wie ästhetisch herausragend ist.

Kristin Feireiss ist Autorin, Architekturkritikerin und Kuratorin. Sie hat zahlreiche Bücher über Architektur herausgegeben. 1980 gründete sie das Architekturforum Aedes in Berlin, eine der international erfolgreichsten Institutionen in der Kommunikation von Architekturkultur und Stadtgestaltung.

Jetzt kaufen bei S.W.W.S.W. am Moritzplatz! Jawohl!

Architecture of Change 2
Erscheinungsdatum: September 2009
Verlag: Die Gestalten Verlag
Format: 24 x 28 cm
Gebundene Ausgabe, 240 Seiten, vollfarbig
Preis: 44,- €
………………………………….
Architecture of Change
Erscheinungsdatum: April 2008
Verlag: Die Gestalten Verlag
Format: 24 x 28 cm
Gebundene Ausgabe, 304 Seiten, vollfarbig
Preis bei S.W.W.S.W.: 49,90 €

alle Fotos Eigentum des Die Gestalten Verlages

*SR

„fake trees“ von Claudio Magrini & Emilio Marin

Photos: Courtesy of Claudio Magrini and Emilio Marin

Hier ein schönes Projekt, das Kunst, Landschaftsgestaltung und Architektur mit einem ökologischen Ansatz verbindet und dabei sowohl dem Auge als auch der Umwelt gut tun.

Die Installation „fake trees“ wurde erdacht von den beiden Chilenischen Architekten Claudio Magrini and Emilio Marin, um die Eintönigkeit einer Strasse nach Santiago aufzuheben und gleichzeitig vorbeiziehenden Vögeln ein gemütliches Heim und gefahrloses Zwischenlandeplätzchen zu bieten in Form der dafür vorgesehenen Vogelhäuschen.

Photos: Courtesy of Claudio Magrini and Emilio Marin

Photos: Courtesy of Claudio Magrini and Emilio Marin

Photos: Courtesy of Claudio Magrini and Emilio Marin

Das Projekt wurde betreut von einem anerkannten Ornithologen und ist auch ein Versuchsfeld zur Erforschung solcher „Hilfsmassnahmen“ für Vögel.

via TreeHugger

*SR

Plattenvereinigung in den Prinzessinnengärten

Foto von plattenvereinigung

Unsere freundlichen Nachbarn in den  Prinzessinnengärten lassen sich von den Architekten und Künstlern der „Plattenvereinigung“, aus alten Plattenbauteilen einen zweigeschossigen mobilen Bungalow mit Panoramablick auf den wunderbaren Moritzplatz in ihren urbanen Garten bauen.

Noch wird der Bau zur Erprobung in der Peter-Behrens-Halle der TU aufgebaut. Hier wird das Maxim-Gorki-Theater am 6.2. in der Reihe “Ökonomie des Lebens” Einar Schleefs Das Haus aufführen – die Passionsgeschichte eines Bauarbeiters zwischen privater Katastrophe und dem eingefriedeten Leben im Kollektiv – bevor das Ganze zu uns in den Garten wandert.

„Plattenvereinigung“ ist ein Projekt von Architekten und Künstlern, die sich seit Jahren mit dem Rückbau der Sozialbauvisionen in Ost und West beschäftigen. Unter dem Eindruck der endlosen Diskussionen über „schrumpfende Städte“ und Vereinigungen in Köpfen und Parlamenten schaffen sie Fakten und bauen ein Haus aus Plattenbauteilen aus Frankfurt/Oder und München. In ihrem temporären Altneubau erforschen und erspielen sie die Ökonomie des Lebens damals und Möglichkeiten, in den Modulen der Geschichte zu leben, ohne sie abzureißen.

via beton+garten und prinzessinnengarten

SEISMOGRAPH CITY in der Galerie Aedes & Netzwerktreffen bei Wertvoll

Wer genug von der Modewelt hat, kann heute Abend ab 18.30 Uhr in der Galerie Aedes bei der Ausstellungseröffnung von »SEISMOGRAPH CITY – HAMBURG IM DIALOG: Nachhaltige Strategien in Architektur und Städtebau« ein Sektchen kippen … und sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf den Städtebau auseinandersetzen.

Hamburg wird 2011 als „European Green Capital“ den Titel der Klimahauptstadt Europas tragen. Durch seine Küstenlage ist Hamburg besonders von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen und zeigt den gegenwärtigen Planungsstand architektonischer und städtebaulicher Entwicklungen in der Hansestadt – aber nicht nur das: mehr als 80 internationale Projekte aus den Bereichen Neubau, Umnutzung, Infrastruktur, Hochwasserschutz, Küstenbebauung und neue Energiegewinnung – und Visionen, wie Architektur von morgen in Zeiten des Klimawandels aussehen könnte, sind zu sehen.

Die Ausstellung läuft bis 4. März. Mehr zur Veranstaltung auf der Seite von Aedes. Kristin Feireiss, Gründerin der Galerie Aedes, hat übrigens auch die beiden Bücher »Architecture of Change« I und II mit herausgegeben – natürlich erhältlich bei S.W.W.S.W.!

Wertvoll – Wunderbare Ökomode im Prenzlauer Berg

 

Wer danach noch Lust auf Austausch mit Gleichgesinnten hat, kommt ab 20.00 Uhr zum Netzwerktreffen und Kiezhappening bei Judith und Monika von Wertvoll im Prenzlauer Berg! Natürlich inklusive nachhaltigem Shoppingwahn – und endlich wieder ein bisschen Mode!

*NB

BioWall – wachsende Wände

photos by loop.ph

photos by loop.ph

BioWall ist eine handgewebte dreidimensionale Wand bestehend aus miteinander verwobenen Dodekaedern aus elastischem glasfaserverstärktem Kunststoff. Diese Wand kann nun mittels rankender Pflanzen zu einer stetig wachsenden Undurchsichtigkeit gebracht werden. Funktioniert auch in Innenräumen als unendlich form- und erweiterbarer Raumteiler.

Die natürlichen Vorbilder der BioWall sind übrigens lebende Zellen oder Wassermoleküle oder die Bildung von Luftblasen. Und mir kam sofort ein literarisches Vorbild in den Sinn – Dornröschen.

photos by loop.ph

photos by loop.ph

photos by loop.ph

photos by loop.ph

photos by loop.ph

photos by loop.ph

via loop.pH

*SR

SonUmbra – solarangetriebener Baum erleuchtet die Nacht

photo by habitat

photos by habitat

SonUmbra ist ein solarangetriebener Baum, der nachts ein Flechtwerk von leuchtenden Ästen entfaltet. Er wird aus einem lichtemittierenden Gewebe hergestellt und  in  Handarbeit zu einem Gitter aus Leuchtfasern geflochten. Die Überdachung der Installation ist mit einer photovoltaischen Verkleidung versehen und fängt das Licht während des Tages ein, und sobald die Sonne untergeht, erblüht die leuchtende Baumkrone.

Bewegt man sich nun als nichtsahnender Passant staunend auf den Baum zu, reagiert dieser mit Licht und Ton auf jede Bewegung und animiert so zu weiterer Interaktion. Ein Muß für jeden dunklen Park des nachts.

via inhabitat

*SR

Baumhausträume von Baumraum

Djuren_tags6

Manche Kindheitsträume lassen sich leider erst erfüllen, wenn man älter ist und das nötige Kleingeld zusammen hat – dann aber umso doller, wie zum Beispiel die Baumhäuser von Baumraum.

Mit größter Sorgfalt im Umgang mit den Materialien und dem umgebenden Naturraum erschafft Baumraum traumhafte Rückzugsmöglichkeiten, die sich sehen lassen können und harmonisch in die Umgebung integrieren.

Bevorzugtes Arbeitsmaterial von Baumraum ist Holz – am liebsten heimisches. Aber auch andere Hölzer aus FSC-zertifizierter, nachhaltiger Forstwirtschaft können auf Wunsch zum Einsatz kommen.

Bei der Befestigung der Baumhäuser wird auf Schrauben und Bolzen verzichtet und stattdessen mit abgespannten Seilkonstruktionen gearbeitet. Um die Baumhäuser und Ter­rassen sicher und verletzungsfrei in den Bäumen zu verankern, werden Stahlsei­le benutzt, die über hochbelastbare Textilgurte an starken Ästen oder dem Stamm befestigt werden. Diese Befestigungsart führt im Gegensatz zu Bolzen oder Schrauben nicht zu Verletzungen der Rinde, die einen Pilzbefall begünstigen können. Die Textilgurte ha­ben ihren Ursprung in der Baumpflege und ermöglichen dem Baum Bewegungsfreiheit und weiteres, weitgehend zwängungsfreies Wachsen.

Alles in allem ein nachhaltiges Luxusträumchen, so eine schnieke Baumhütte. Und inmitten der Natur, geschützt vor den Naturgewalten, lassen sich bestimmt auch viel besser die dollsten Umweltaktionen ersinnen.

Mehr Infos und Bilder von diesen 1a-Baumhäusern bei Baumraum und in dem demnächst erscheinenden Buch „Baumhäuser – Neue Architektur in den Bäumen“ von Andreas Wenning.

*SR

Kleine Welten von Ladybird

photos by ladybird

photos by ladybird

Ein Unkrautschutzzäunchn, Brücken über Rissen im Strassenbelag, ein Haus auf Stelzen, in dem Ameisen Schutz vor dem Regen finden und für Spinnen eine Residenz am Fluss, die sie sich mit ein paar Spinnweben hier und da heimelig machen können.
„Insekten-Architektur“ ist vielleicht nicht die langlebigste und auch nicht unbedingt für alle Körpergrössen geeignet, aber sie kann auf jeden Fall eine wunderbare Ablenkung im Alltag sein und eine wohlige Irritation im Stadtbild. Die kleinen Kunstwerke stammen von der Künstlerin Ladybird aka Helen Nodding, die sich in liebevoller Kleinstarbeit wann immer es geht der Arbeit an ihren grünen Mikroparadisen widmet.Frau Nodding ist natürlich auch überzeugte Guerilla Gärtnerin und Moss Graffiti Aktivistin, aber auch Illustratorin und Malerin und war mit der gesamten Bandbreite ihres künstlerisch-nachhaltigen Schaffens schon in etlichen Magazinen vertreten. Und nun auch bei uns – zu recht.
*SR