Archiv der Kategorie: kunst

The Fallen 9000 – von Andy Moss & Jamie Wardley

The-Fallen-25

„Andy Moss and Jamie Wardley developed the idea  of the Fallen Project together to mark Peace Day 21st September 2013.  The objective was to make a visual representation of 9000 people drawn in the sand which equates the number of Civilians, Germans Forces and Allies that died during the D-day landings, 6th June during WWII as an example of what happens in the absence of peace.“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

via http://thefallen9000.info/

Fashion Victims von Yolanda Domínguez

‚Fashion Victims‘ heißt die Performance der Künstlerin Yolanda Domínguez und soll den Einsturz der Textilfabrik in Bangladesh, bei der 1127 Menschen umkamen, mit dem Modekonsum in der westlichen Welt in Beziehung setzen. Und zum Nach- und schließlich auch Umdenken anregen. Und das auf bestürzend gelungene Art und Weise, wie wir finden.

“Fashion Victims” is an urban action inspired by the recent events in Bangladesh which means to bring into the light of day the real “fashion victims”: the enslaved workers and child exploitation and the millions harmed by the contamination that the factories produce in the production countries. Brands, designers, bloggers, media… the fashion world cannot dodge the facts and look the other way. We are all responsible for this reality. This is an appeal for responsible production and consumption, both for people and the planet.”

via rebel:art

*SR

The Whole Earth – Konferenz 21./ 22.6. im HKW

Foto: Nasa

The Whole Earth – Konferenz am 21. & 22. Juni
„The Whole Earth. Kalifornien und das Verschwinden des Außen“
Im Haus der Kulturen der Welt, Berlin

Die ganze Erde vom All aus gesehen – diese Aufnahme, die seit den 1960er-Jahren zur Ikone einer „ganzheitlichen“ Betrachtung des „Systems Erde“ wurde, ist zentraler Bezugspunkt für Ausstellung und Konferenz unter dem Titel THE WHOLE EARTH. Mehr als jede andere Abbildung prägt sie seither die populäre Vorstellung vom Zeitalter der Globalisierung, von Visionen eines World Wide Web bis hin zur Klimadiskussion. Der Blaue Planet prangte auch auf dem Titel des „Whole Earth Catalog“, der 1968 erstmals in Kalifornien erschien und zum identitätsstiftenden Kompendium einer Gegenkultur avancierte, die Natur-Romantiker und Technologie-Verehrer, Psychedelia und Computerkultur vereinte und damit entscheidende Impulse für die Umweltbewegung ebenso wie für den Aufstieg der digitalen Netzwerk-Kultur gab.

Von Öko-Psychedelia zum Internet-Neoliberalismus: Die Diskussionen der Konferenz kreisen um Fragen nach dem Erbe der kalifornischen Gegenkultur. Wie kam es, dass einige ihrer Konzepte zu globalen Prinzipien neuer kapitalistischer „Frontiers“ wurden? Panels erörtern die historischen Quellen und Bezüge von Diskurs- und Politikfeldern wie der Ökologiebewegung, der Kybernetik, der antikonformistischen Kulturen, der neuen Kunstpraxen im Zeichen der Entgrenzung sowie deren Transformationen bis zum globalistischen Netzwerkkapitalismus der 1990er-Jahre. Untersucht werden damit auch die Hintergrundbedingungen jener Diskurse, die heute im Begriff vom Anthropozän verhandelt, aktualisiert oder vergessen werden.

-> Hier geht’s zum ganzen Programm.

via Mail und The Whole Earth – Konferenz

Popsurreales Leinwand-Recycling – von ItchySoul

Giant squid and water details in acrylics painted on top of antique marine oil painting

Giant squid and water details in acrylics painted on top of antique marine oil painting

ItchySoul ist das Pseudonym der schwedischen Künstlerin Emmy Lincoln. Sie bezeichnet sich selbst als intellektuell anspruchslose Popsurrealistin, beeinflusst von Sci-fi, Märchen, Anime, Spielzeug und Kitsch.
Sie findet ihre Maluntergründe und gleichzeitig Inspiration auf Flohmärkten und verpasst alten Buch-Covern, Öl-Schinken und Fotografien einen Relaunch und schenkt ihnen so ein zweites Leben. Wir finden’s schick.

Cthulu face in acrylics painted on top of 1920′s book cover

Cthulu face in acrylics painted on top of 1920′s book cover

Neon menace in acrylics on upcycled IKEA canvas print with wax seal

The chances of anything coming from Mars are a million to one, he said – Extraterrestrials and fire in acrylics painted on top of antique landscape oil painting

Janesika 3 years old, Budapest 1917 Demons in acrylics painted on 1917 Hungarian photograph

Child and bear in acrylics painted on top of antique forest oil painting

all pictures via itchysoul.se

*SR

Le Désir et la Menace von Cedric Le Borgne

oiseaux-23

Der Wunsch und die Bedrohung – eine Installation von Cedric Le Borgne auf dem Festival Arbres en Lumière – Rue de la Fontaine – Genève – 2012

oiseaux-33

DSC4373

oiseaux-34

all pictures by Le Désir et la Menace | Cedric Le Borgne
*SR

Vertical landscape von Eiko Ojala

Passend zum niemals enden wollenden Winter und weißen Welten – Papierne Landschaften gecuttet von Eiko Ojala. Schöner als die Realität.

all pictures via Vertical landscape on Behance
*SR

‚Critical Blocks‘ von Maykel Roovers

maykelroovers2-928x1307

Maykel Roovers:
„My Flat, Mega Farm, Power Plant and Highway are designs that came from my research into public space and architecture and the idealized version of both in toy modelling. On the basis of my research I selected a number of buildings that epitomize today’s zeitgeist. I transformed these architectural types into toy blocks. In doing so I have two objectives. The first is to shed a light on the excessive nature of contemporary large scale architecture – the mega factory – by using the poor and abstract form language of toy blocks. My second objective is to make full use of the contrast between the harshness of contemporary architecture and the illusory children’s world of friendliness and unlimited possibilities cultivated by adults.“

all photos by Maykel Roovers

*SR

Achherrjeh, elektronische Kreaturen im Haushalt – von Luca di Filippo

8b6e5968da7b9c96d5cd85812722daa1

Daily Contaminations‚ ist ein Design- & Fotoprojekt von Luca di Filippo.
Diese kleinen Kreaturen entstanden unter Verwendung elektronischen Abfalls und – demhimmelseidank – keiner von ihnen kam während der Aufnahmen zu Schaden.
Dieses Projekt soll gleichzeitig Visualisierung und Zusammenführung unseres täglichen Handelns und der unsichtbaren elektronischen Spuren, die wir dabei hinterlassen, sein.
Famose Idee, Herr di Filippo.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„We never thought about what’s going on in our houses when we are out.They exist, they born from all the trashed electronic gadgets we used for years and years.Little „electronic creatures“, very smart, harmless but curious, very curious.They roam around looking for informations about our habits.Nobody knows why.Someone thinks they sell data to the highest bidder.And any kind of pesticide can’t stop them.“

all photos by  Daily Contaminations on Behance

*SR

Oh kommet doch all… an den Moritzplatz

556121_461279000574185_1306309946_n

Unsere netten Nachbarn machen winterlichen Weihnachtsbudenzauber und ihr solltet alle hingehen – nach einem beschaulichen Besuch bei S.W.W.S.W. natürlich!
Lest selbst:

Kultur-Winter-Markt & Zirkus in den Prinzessinengärten am Moritzplatz vom 29.11. – 23.12.12
– nachhaltig, fairtrade und einfach anders, unterstützt vom LPG BioMarkt

Kunsthandwerk aus Berlin, Zirkus Hausmannskost, StraßenTheater, KunstobjekteInitiativenallee, Lakino Kurzfilm KinoWalkacts u.v.m.
Berlin lacht lädt zum Wintermakrt im Prinzessinnengarten ein:
Zieht Euch warm an und taucht ein in einen verzauberten Garten, wärmt Euch an Glühwein und gebackenen GartenKartoffeln, bestaunt Künstler im Zirkuszelt, auf der Leinwand und unter freiem Himmel. Und vielleicht fangen sogar die Bäume an zu laufen.

Öffnungszeiten
Do. 16.00 – 20.00 Uhr
Fr. 14.00 – 20.00 Uhr
Sa./So. 12.00 – 20.00 Uhr

Sauerkraut Varieté
Do.-So. 20.00, Eintritt 10 Euro

Extra für Kinder: Mocky´s Zirkusshow
Do.10.00 / So.16.00
Eintritt 4/6 Euro
Kartenvorbestellung unter: 0177-6127772 oder doro.kipp@berlin-lacht.de

Spitzen-Viren von Laura Splan

‚Doilies‘ ist eine Reihe von computergesteuert maschinell bestickten Spitzen-Deckchen. Die Form jedes Deckchens basiert auf der Struktur von Viren.

Die Arbeit von Laura Splan untersucht die Domestizierung“ der mikrobiellen und biomedizinischen Bilder und deren vermehrtes Vorkommen in unserem alläglichen Leben – z.B. bei Berichten über Bio-Terrorismus, SARS oder Reklame für Desinfektionsmittel.

Sie soll das Bewusstsein für die Welt der Mikroben erhöhen und die Deckchen dienen als Metapher für die Art, wie wir unser alltägliches Leben angepasst haben an diese nun alltäglichen Belange. Und die Artefakte und Erbstücke sind eine Manifestation der psychologische Vererbung unserer kulturellen Ängste.

Und in dieser attraktiven Spitzedeckchenform können die Viren zudem von Generation zu Generation vererbt werden. Auch das noch.

via Laura Splan : Doilies

*SR