Schlagwort-Archive: fsc

Willkommen in der Zukunft bei S.W.W.S.W.

Hurra, schoener.waers.wenns.schoener.waer gewährt ab heute wieder Einlass und öffnet dem nachhaltigen Konsum Tür und Tor!
Die Zukunft liegt uns dabei schon jetzt und hier am Herzen und deswegen stellen wir nun ein paar wunderschoene Kalender aus unserem ausgesuchten Sortiment vor:

‚D.I.Y.-Foto-Kalender 2015‘

1412_Fotokalender_0018_00_2015Was gibt es Schöneres, als die Liebsten mit einem selbst gestalteten Kalender zu überraschen? Und das Ganze noch nicht mal zum In-der-Schublade-verschwinden-lassen-und-bei-Besuch-rausholen, sondern in ausgesprochen schick?
S.W.W.S.W. präsentiert in limitierter Auflage den S.W.W.S.W.-Foto-Kalender 2015, der selbst ohne Bilder schon die Wand schmückt.
swwsw_fotokalender_0612 Kalender-Blätter mit unterschiedlichen Mustern in Schwarz-Weiß-Optik sind für einen Puristen genug Dekoration, für alle anderen bilden sie den Hintergrund für strahlende Erinnerungsfotos.
Und das Ganze natürlich gedruckt in Berlin auf 300 g starkem Recyclingkarton – oeko, fair & wunderbar!

Klappkalender ‚The Native Calendar 2015‘

Dpleasedtomeet_6006_aer Klappkalender ‚The Native Calendar 2015‚ begleitet einen durch’s aufregende Jahr 2015. Er ist diesmal inspiriert von Indianern und dem wilden Westen. Und er beinhaltet 12 wunderbare Illustrationen von pleased to meet, die noch nach Jahresende als Deko verwendet werden können. Er kommt mit einer kleinen Feder und hat eine Bohrung für die Wandanbringung.
pleasedtomeet_native2015_04Zudem ist der schicke Jahresplaner aus cremeweißem Naturpapier mit seidiger Oberfläche und FSC-zertifiziert. Und gestaltet, gedruckt und handveredelt in Deutschland.
Howgh, wie der Sioux-Indianer an dieser Stelle anmerken würde.

 

‚Wandplaner 2015‘ oder ‚Wandkalender 2015

dig_wandplaner_2015_01bProjektpläne? Ferientage? Abgabetermine? Einfach an die Wand schreiben!
Bei diesem Wandplaner können Sie einzelne Tage oder ganze Wochen per Hand beschriften – oder besondere Stichtage mit einem der 100 gelochten Klebezettel hervorheben. Längere Zeitperioden, wie Ferien und Reisen, lassen sich ganz wunderbar mit den bunten ‚masking tape‘-Klebeändern aus unserem Shop markieren. Derart verzettelt und markiert, verwandelt sich der Kalender an der Wand im Laufe der Zeit in ein wahres Kunstobjekt.
dig_wandkalender_2015_05Mit englischem Kalendarium in köstlichem Mango-Lassi-Gelb oder deutschem Kalendarium in schlichten Weiß, die Kunst des Pläneschmiedens steht im Vordergrund – wie man ihn auch dreht und wendet. Und die 5-fach Falzungdig_wandkalender_2015_01 gestaltet mit, denn aus ihr entsteht das Raster für die einzelnen Monate.
Der Wandplaner und der Wandkalender (Foto rechts) werden in Deutschland klimaneutral und auf Recyclingpapier gedruckt. Bestens.

 

Wandkalender 2015 ‚Tales of the House‘

2660-1973Mit den wunderbaren Designs von Eley Kishimoto lässt sich das Jahr 2015 gar vorzüglich an!
Aus 100% recyceltem Karton gefertigt, wartet der Wandkalender monatlich mit einem anderen grafischen Muster auf und erinnert mit der Farb- und Musterauswahl an die 60er-Jahre. Mit ei2660-1973_insidener großzügigen Wochenübersicht lässt der Kalender viel Platz für die Kleinigkeiten und Glückseligkeiten, die einem das Jahr über begegnen.
Und ist der eine oder andere Monat bereits ins Land gegangen, hängt man sich die Designs als Poster an die Wand – so schön sind sie!

All diese feinen Zukunftsplaner sind käuflich zu erwerben im lieblichen Laden am Moritzplatz oder im wunderbaren Onlineshop von S.W.W.S.W. – natürlich alle oeko, fair & wunderbar!
SR

Werbeanzeigen

Rückblick auf »Papier: Recycling: HUI – Frischfaser: PFUI« – Design hat {soziale} Verantwortung *Vol.6

Vor ein bisschen mehr als zwei Wochen beehrte uns Jupp Trauth vom »Forum Ökologie & Papier« mit seinem Besuch und trat als Redner auf unserer Veranstaltung »Papier: Recycling: HUI – Frischfaser: PFUI« auf. Vor wissbegierigem Publikum berichtete er über die Vorzüge von Recyclingpapier, sprach über die Unterschiede zwischen Blauem Engel und FSC und gab Tipps für den alltäglichen, ökologisch sinnvollen Umgang mit Papier. Er räumte auf mit irreführenden Mythen rund um Recyclingpapier und teilte so manches Anekdötchen aus seiner Karriere als ‚der‘ Papierfachmann mit uns.

Danke Jupp!

Für alle, die nicht dabei waren, gibt es hier Jupp’s kleinen ‚Papierkompass‘ mit Infos zum Papierverbrauch in Deutschland, Bleichmethoden, Import- und Exportzahlen, etc. als pdf zum Download: FÖP_PaKo11

*MG

Feierei für, im & mit dem Wald

2011 ist das von den Vereinten Nationen ausgerufene ‚Internationale Jahr der Wälder‚.
Ab März lädt das Umweltministerium darum zu lauter tollen Aktionen rund um den Wald, Spaziergängen, Konzerten und so fort ein.
Und man kann sich auch selber grandiose Veranstaltungen ausdenken, die man dann in diese extra dafür vorgesehene Excel-Tabelle einträgt und anschliessend korrekt ausgefüllt an kampagnenbuero@wald2011.de verschickt.
Uiuiui, das finden wir gut. Denn der Wald ist wirklich spitze, nicht nur beliebter Erholungsort und Spielplatz, sondern auch die ‚grüne Lunge‘ unserer Erde.
Deshalb ist es wichtig, das Thema Wald wieder mehr in den Fokus der Menschen zu rücken und vor allem dafür zu sorgen, dass er uns noch lange erhalten bleibt.

Ein Beitrag dazu sind unsere vielen auf FSC- oder Recycling-Papier gedruckten Schreibwaren, die es bei uns im Laden am Moritzplatz oder in unserem Onlineshop käuflich zu erwerben gilt :-)

*MG

S.W.W.S.WM – Rundum fair

Kommste runter spielen? Die WM ist zum Greifen nah, es zuckt schon in den Beinen. Aber immer schœn fair bleiben – am besten mit unseren schockfrisch eingetroffenen Bällen von ethletic. Ein Augenschmaus und  perfekt zur Wadendefinierung.

Der eFun ist nicht einfach nur ein außergewöhnlich schicker und leichter Fussball, sondern auch ein Ausbund an Nachhaltigkeit. Fair hergestellt in Pakistan (für jeden genähten Ball wird eine FairTrade Prämie bezahlt, die für die Gesundheitsversorgung und andere soziale Gemeinschaftsaufgaben genutzt wird), die Aussenhülle ist aus PU (Polyurethan) statt PVC und innen dann die Blase aus fair gehandeltem und FSC zertifiziertem Naturlatex – einfach besser als der Rest. Und für faire 19,- € am Moritzplatz/ S.W.W.S.W. käuflich zu erwerben oder online in unserem Avocado-Store.

Für die Unsportlichen unter uns haben wir auch was nachhaltiges Rundes – die Rubber Band Balls aus fairgehandeltem und FSC-zertifiziertem Naturlatex (Die Herstellung der Gummiringe wird im Rahmen eines Tsunami Flüchtlingsprojektes von Frauen in Sri Lanka durchgeführt. Anbau und Gewinnung des natürlichen Kautschuks erfolgt nach offiziellen Fair Trade Kriterien. Für jedes Kilo Kautschuk wird ein Fair Trade Aufschlag bezahlt.) 180 erstklassige Gummiringe aus FSC zertifiziertem Naturlatex, ohne Füllstoffe, maximale Dehnbarkeit, kein Ausleiern, biologisch abbaubar – eine runde Sache für unfassbare 4,90€.

Apropos S.W.W.S.WM – wir kieken am 13.06. um 20.30h beim Nachbarn in den Prinzessinnengärten das Spiel „Deutschland – Australien“, kommt doch auch!

Olé, olé, olé, olé.

*SR

Nachhaltiges Gestalten – Druck & Papier (17)

Gestaltungsbeispiel: Restpapiere verwenden & Farbauftrag reduzieren

Leider hat diese Serie etwas unter unseren Eröffnungsvorbereitungen gelitten, aber nu geht´s wieder frisch weiter mit Informationen, wie man Druckerzeugnisse nachhaltiger gestalten kann. Und zwar gleich mit einem Anwendungsbeispiel.

Auch wir haben für unsere Eröffnung Flyer gestaltet und sie nicht nur gemailt, sondern auch gedruckt. Und zwar digital. Ist das denn ökologisch?
SWWSW_Flyer_gruen_vJein. In unserem Fall: ja. In anderen Fällen möglicherweise: nein.

Warum „jein“?
1. Wir haben eine kleine Auflage drucken lassen (ca 750 St.), und Offsetdruck „lohnt“ sich erst bei größeren Mengen – in dem Fall ab einer Auflage von ca 500 Bogen (in DIN A 3 entsprechen 500 Bogen 4.000 Flyern in A6 – also viel mehr als wir brauchten).
Hierbei zählt nicht nur der wirtschaftliche Aspekt, sondern vor allen Dingen der Papierverbrauch: Bei Offsetmaschinen müssen für den jeweiligen Auftrag die Farben eingestellt und an das jeweilig verwendete Papier angepasst werden, und dafür werden Andruckbögen gebraucht – und verbraucht. Die wandern dann zwar meistens wieder in den Recyclingkreislauf, aber sie sind erstmal „Müll“. Das ist nicht sinnvoll – bei einer kleinen Auflage würde es darauf hinauslaufen, dass man mehr Papier-Müll produziert als im Endeffekt für das Endprodukt gebraucht wird.

2. Wir haben für unsere Flyer mit der Druckerei Humburg in Berlin-Pankow zusammen gearbeitet, die uns freundlicherweise die Flyer gesponsert hat. Es wurden verschiedene Restpapiere aus anderen Aufträgen verwendet – zumeist Recyclingpapiere, aber auch ein paar FSC-zertifizierte Papiere. Also Papier, das ansonsten nicht weiter genutzt worden wäre.
Beim Digitaldruck stellten die unterschiedlichen Papiere kein Problem dar – genauso wenig wie die Entscheidung, unsere Flyer in unterschiedlichen Farben zu produzieren. Dies hätte im Offsetdruck jeweils Anpassungen der Maschine und somit weitere Andruckbögen (= Makulaturpapier) bedeutet. Weiterlesen

Nachhaltiges Gestalten – Druck und Papier (14)

FSC-zertifiziertes Papier

Für Papier gibt es inzwischen unterschiedliche FSC-Siegel: FSC 100%, FSC Mixed Sources und FSC-Recycling.  Aber was bedeuten diese Siegel eigentlich?

Das FSC-Label unterteilt sich in drei Kategorien: FSC Pure, FSC Mixed Sources und FSC Recycling.  © 1996 Forest Stewardship Council A.C.

Das FSC-Label unterteilt sich in drei Kategorien: FSC Pure, FSC Mixed Sources und FSC Recycling. © 1996 Forest Stewardship Council A.C.

Im April diesen Jahres gab es eine Veranstaltung in der Beuth-Hochschule für Technik Berlin zum Thema „Nachhaltigkeit in der Druckproduktion“. Neben Vertretern unterschiedlicher Druckereien und der Papierindustrie, von Climate Partner, Designern und der Hochschule war auch ein Vertreter eines FSC-Zertifizierers (GFA) vor Ort.

Er klärte uns im Nachgang des Vortrags darüber auf, wie die FSC-Zertifizierung bzw. Labelung von Papierprodukten eigentlich funktioniert – nämlich nach dem Input-Output-Verfahren, das man vom Strommarkt kennt:

Eine Papierfabrik kann entweder nur FSC-zertifizierten Zellstoff einkaufen. Dann können die dort erzeugten Papiere mit dem Label „FSC 100 % – from well managed forests“ versehen werden. Produkte mit diesem Label müssen aus 100% FSC-zertifizierter Primärfaser bestehen. Das zertifizierte Rohmaterial muss getrennt von nicht zertifiziertem Material gelagert werden.

Viel häufiger ist aber inzwischen das Label „FSC Mixed Sources“. Hinter der Kennzeichnung mit dem FSC Mix -Label können zwei Optionen der sog. Materialflusskontrolle stehen (s. Fachartikel zum neuen FSC-Logo): Zum einen die FSC-Mengenbilanzierung:
Kauft eine Zellstofffabrik 20% FSC-Material für eine bestimmte Produktgruppe ein, kann sie entsprechend 20% der Produktgruppe als FSC-Mixed Sources labeln, 80 % dürfen nicht gelabelt werden (Input = Output). Es besteht ein direkter Mengenbezug. Das heißt aber auch, dass der Zellstoff für das Papier, das der Kunde in den Händen hält, gar nicht unbedingt aus FSC-zertifiziertem Holz stammt – ähnlich wie beim Strom, der aus der Steckdose kommt: Auch hier erhöht sich mit jedem neuen Ökostromkunden der Anteil regenerativer Energien am erzeugten Gesamtvolumen – allerdings kommt aus der Steckdose eines Ökostromkunden nicht 100% Ökostrom*.
Voraussetzung für die FSC-Mengenbilanzierung: Erst ab einem FSC-Materialeingang von 10% in einer Produktgruppe kann überhaupt gekennzeichnet werden. Weiterlesen

Nachhaltiges Gestalten – Druck und Papier (13)

Was macht eigentlich der FSC?

Das FSC-Logo kennzeichnet Produkte, die aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen.

Das FSC-Logo kennzeichnet Produkte, die aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen.

FSC ist die Abkürzung für „Forest Stewardship Council“, und auf der deutschen Seite des FSC ist zu lesen:

Der FSC ist eine gemeinnützige und unabhängige Organisation zur Förderung verantwortungsvoller Waldwirtschaft. Umweltorganisationen, Waldbesitzer, Gewerkschaften und Unternehmen der Holzwirtschaft unterstützen den FSC.

Der FSC wurde 1993 gegründet und hat über 500 stimmberechtigte Mitglieder, die genaue Historie kann auf der internationalen Seite nachgelesen werden. Das System fusst auf drei Kammern, die dafür sorgen, dass neben den Umweltaspekten auch die Sozialverträglichkeit und die wirtschaftliche Tragfähigkeit Grundlage der Zertifizierung sind. Die deutsche Arbeitsgruppe exisitiert seit 1997: Ihr Ziel war und ist es, Standards für eine gute Waldbewirtschaftung in Deutschland zu etablieren und zu überprüfen. Greenpeace schreibt:

Die deutschen Standards einzuhalten, das heißt beispielsweise, Kahlschläge grundsätzlich zu unterlassen, keine Biozide einzusetzen und abgestorbene Bäume im Wald zu belassen. Die Arbeitsbedingungen müssen sozial verträglich gestaltet werden. Das Personal wird möglichst ganzjährig beschäftigt und kann an regelmäßigen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen. Die Bewirtschaftung des Waldes soll effizienter gestaltet werden, die Qualität des erzeugten Holzes soll gesteigert werden.

Gute WaldbewirtschaftungDie Kriterien, was eine „gute Waldbewirtschaftung“ ist, sind je nach Land und Forstwirtschaft unterschiedlich – deshalb unterstützt die internationale Organisation nationale Arbeitsgruppen, damit vor Ort sinnvolle Richtlinien erarbeitet werden, die wiederum von der internationalen Organisation anerkannt werden müssen.

Eine höhere Bedeutung als im deutschen Kontext kommt dem FSC in Ländern zu, in denen illegaler Einschlag und Raubbau an der Tagesordnung sind. Hier sorgt der FSC mit jedem Stück zertifiziertem Wald dafür, dass Waldflächen vor illegalem Einschlag geschützt werden.

Kritisiert wird der FSC (innerhalb und außerhalb der Organisation) dafür, dass auch Plantagen (z.B. Eukalyptus) FSC-zertifiziert werden – die massiven ökologischen und sozialen Probleme, die mit dem großflächigen Anbau von Monokulturen einhergehen, dabei aber meistens unberücksichtigt bleiben. Mehr zur Kritik am FSC kann man u.a. bei Greenpeace nachlesen (Mitglied in der FSC-Umweltkammer).

Wichtig ist zu wissen, dass der FSC (im Gegensatz z.B. zum Blauen Engel) wirklich nur den Ursprung des Rohstoffes kontrolliert und zertifiziert, nicht die Art der Weiterverarbeitung (z.B. Chemikalieneinsatz bei der Papierherstellung). Weiterlesen