Schlagwort-Archive: kunst

PET Project – Miwa Koizumi

Photo by Miwa Koizumi

Photo by Miwa Koizumi

Photo by Miwa Koizumi

Photo by Miwa Koizumi

Miwa Koizumi zaubert aus schnöden gebrauchten PET-Flaschen wunderbare neue Unterwasserwelten:

„I love the idea of using liquid containers to make water animals. Contained/containing, trash/not-trash, like the jelly-fish or anemone: Living/non-living
And I wanted some pets…“

Miwa Koizumi

Photo by Miwa Koizumi

Photo by Miwa Koizumi

Photo by Miwa Koizumi

Photo by Miwa Koizumi

*SR

„the disappearing city“ – fotografiert von James D. Griffioen

jamesgriffioen_a

Die Natur erobert sich die Stadt zurück – in diesem Fall Detroit.  James D. Griffioens: “The Disappearing City” dokumentiert diesen Prozess in eindrucksvollen Bildern.

jamesgriffioen_8

Noch mehr dieser grandiosen Fotos bei Griffioen direkt und hier: Weiterlesen

Art of Skateboard von Harumaki und Hirosher

Harvest by Haroshi

Skateboards sind Verschleissobjekte – und doch sind sie in ihrer kurzen Lebenszeit ihren Besitzern so ans Herz gewachsen, daß diese sich oft nicht von ihren alten (kaputten) Decks trennen können. So sammelten sich auch bei dem Künstler- und Skaterduo Harumaki und Hirosher bald eine beachtliche Zahl geliebter aber nutzloser Skateboarddecks. Kreative Geister, wie es die beiden nun mal sind, haben sie ihre alten Lieben in Kunstobjekte verwandelt und in alle erdenklichen neuen Formen gebracht. Künstlerisches Recycling in meisterliche Umsetzung – aber seht selbst:

*SR

Nachträglich zum „Tag der Organspende“

Organ donor dolls by David Foox + These dolls are all heart - and lungs, eyeballs and brains + Picture: WENN

These dolls are all heart - and lungs, eyeballs and brains + Picture: WENN

Am 06.06.2009 (immer am 1. Samstag im Juni) war Tag der Organspende. Dazu nun folgendes als Nachtrag von mir:

Der Künstler David Foox von Foox-U hat ein Spielzeugkonzept entwickelt um ein Bewusstsein für das Thema Organspende und dessen Dringlichkeit für die Betroffenen zu schaffen. Seine wunderbaren „Organ Donor Dolls“ haben statt Köpfen Organe und sind inspiriert von der Lungentransplantation seines Onkels Ken.

The standard kidney donor doll, and the limited edition Black Market Kidney doll Picture: WENN

The standard kidney donor doll, and the limited edition Black Market Kidney doll Picture: WENN

Four different lung dolls, including Smoker's Lungs, Iron Lungs and Invincible Lungs Picture: WENN

Four different lung dolls, including Smoker's Lungs, Iron Lungs and Invincible Lungs Picture: WENN

-> für mehr Bilder beim Telegraph.co.uk

via ifitshipitshere

*SR

Dispatchwork von Jan Vormann

Fotos von Jan Vormann

Fotos von Jan Vormann

Dispatchwork ist ein Projekt von Jan Vormann, wobei er mit Lego-Steinen Lücken in Wänden und Fassaden im öffentlichen Raum füllt und so die Strasse zum Kinderzimmer macht. In Bocchignano, einem Dorf in der Nähe von Rom, und Tel Aviv war er schon fleissig und zurzeit ist Jan Vormann in Berlin. Er und viele spontane Helfer stopfen die Einschusslöcher aus dem 2. Weltkrieg in einem Gebäude der Humboldt-Universität. Aber auch an vielen anderen Stellen in der Stadt kann der aufmerksame Beobachter Werke von ihm entdecken.

thumb_1235197114Noch bis zum 13. Juni sind seine Arbeiten im Projektraum der Galerie Jarmuschek + Partner in Berlin zu bewundern.
*SR

Brick Chair von Pepe Heykoop

Brickchair von Pepe Heykoop

Brickchair von Pepe Heykoop

Eines Tages ist es soweit – die Kinder sind ausgewachsen und die Bude ist voll von ausgedientem Spielzeug. Vor allem Bauklötzchen treten da ja ganz gerne mal in rauhen Mengen auf und müssen schließlich umständlich auf Flohmärkten feilgeboten werden. Da liefert der niederländische Konzeptkünstler Pepe Heykoop mit dem Brickchair eine andere Möglichkeit der Wiederverwertung. Sieht ganz gut aus, wobei man zugeben muß, daß einem schon beim bloßen Gedanken ans Draufsetzen der Hintern schmerzt.
*SR

Subversive Handarbeit

Patricia Waller "Who kills bambi"

Patricia Waller: "Who kills Bambi" © Galerie Deschler / Patricia Waller

Handarbeit ist ja bekanntlich im Kommen. Nicht zuletzt die wunderbaren Beispiele des Yarn Bombings zeigen, dass fleißiges Häkeln nicht nur kalten Füßen oder heißen Töpfen steht, sondern durchaus auch der vernachlässigten Stadtnatur zugute kommen kann.
Ein anderes Beispiel subversiver Häkelkunst ist gerade in der Galerie Deschler unter dem Titel „Bad Luck“ zu bewundern. Die Arbeiten von Patricia Waller, die dort noch bis 4. Juli ausgestellt werden, räumen auf mit der Süße heimischer Handarbeit und nutzen diese, um auf makabre Weise geliebte Freunde aus der Kindheit zu demontieren – Bambi in Stücke zerhackt, Miss Piggy durch den Fleischwolf gedreht, Bugs Bunny von einer überdimensionalen Gabel dahingestreckt.
Wer zwischendurch ein wenig Aufmunterung braucht und bei Kill Bill nicht mit den Wimpern gezuckt hat, dem sei diese Ausstellung wärmstens empfohlen. Geöffnet Di – Sa von 12.00 – 18.00 h, Auguststr. 61.
Mehr Bilder der Künstlerin gibt es hier.

* NB

Inflatable Street Art von Joshua Allen Harris

Joshua Allen Harris verwandelt tote Plastiktüten in gigantische lebendige Tiere – Zauberei? Mitnichten, aber das Werk eines kreativen Geistes mit einer großartigen Idee. Harris klebt alte Plastiktüten mit Klebeband zusammen und befestigt sie über den Lüftungsgittern der New Yorker U-Bahn, wo der Luftzug ihnen stoßweise Leben einhaucht.

Man kann darin eine Visualisierung des Artensterbens durch den Klimawandel sehen, die Versinnbildlichung eines von kurzen komatösen Pausen unterbrochenen Lebens in Highspeed oder endlich mal eine gelungene Verwandlung von Müll in Kunst. Man kann sich aber auch einfach nur über diese überraschende Störung des Alltags freuen.

Sein „Air-Bear“ wurde auch vom Environmental Defense Fund ausgezeichnet und im Video ihrer Anti-Global-Warming-Kampagne verwendet.

Eine wundervolle Inszenierung und passend in unsere Reihe „urbane Umweltgestaltung„.

*SR

Symbiosis Stuhl-Serie von Lisa Jones

Vasa Intestina III - Terminal Loop

Vasa Intestina III - Part of the Symiosis chair series

Die Symbiosis Stuhl-Serie von Lisa Jones ist inspiriert von da Vincis anatomischen Zeichnungen. Jeder Stuhl stellt ein menschliches Organ (Drüsen-, Bronchial-, Kreislauf-, Nerven- und Ausscheidungsorgan) dar – sozusagen organic art. Sie sind aus Holz und Stahl gefertigt und bestechen durch die Feinheit der Ausarbeitung. Mehr von Lisa Jones

Vasa Intestina I

Vasa Intestina I - Part of the Symbiosis chair series

559-06-copy

Vasa Intestina II - Part of the Symbiosis chair series

*SR

Spaghettibank von Pablo Reinoso

01Pablo Reinoso – Künstler und Designer – ist 1955 in Buenos Aires (Argentinien) geboren und lebt und arbeitet in Paris seit 1979. Seine berühmte Spaghettibank ist inspiriert von der typischen Parkbank im öffentlichen Raum. Reinoso versteht es, dem allgemein Bekannten eine spielerisch fantastische Wendung zu geben.

Die Bänke sind nicht nur konzeptionelle Arbeiten, sondern auch ein herausragendes Beispiel handwerklicher Kunstfertigkeit, wo jede spielerische Kurve im Holz mit virtuoser Präzision von Hand geschnitzt ist.

02Einfach wundervoll! Und so passend zum Frühling – die Bäume, äh, Bänke schlagen aus. Ha.

Weiterlesen