Schlagwort-Archive: nachhaltige kunst

Grüner Teppich ausgerollt – von Gaëlle Villedary

Die Künstlerin Gaëlle Villedary hat für das französische Städtchen Jaujac änlässlich deren 10. Kunst-und Naturlehrpfad Jubiläums einen grünen Pfad durch das Stadtzentrum geschaffen.
Aus 3 bis 5 Tonnen Grassoden wurde ein 420 Meter langer Weg, der durch die gewundenen Straßen der Altstadt Jaujacs führte.
Welch passende Umsetzung, Frau Villedary – chapeau.

via hypnotize
*SR

Trash Chic Vol.11 – Corrugated Art von Mark Langart

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Künstler Mark Langart erschafft seine Kunst aus nichts weiter als Recycling-Wellpappe verbunden mittels ungiftigem Klebstoff.
Nicht von Pappe, Herr Langart.

via Superuse.org + all pictures by Mark Langart
*SR

„I want to become so famous that Damien Hirst’s mother knows me“ – Jani Leinonen

Der großartige finnische Künstler Jani Leinonen möchte mit seinen spektakulären, wie sozialkritischen Kunstprojekten gern anecken und zu Diskussionen anregen. Beispielsweise bei der Biennale in Venedig 2009 sorgte er mit der Entführung und Exekution einer Ronald McDonald-Statue in Helsinki für einige Furore. Auch seine Beggar’s Signs – gerahmte Schilder von Bettlern aus aller Welt – machten Schlagzeilen.
Die Kommerzialisierung der Gesellschaft, politischer Wandel oder gesellschaftliche Kontroversen – das sind so Themen für Herrn Leinonen.

Nach eigenen Angaben verfolgt der fantastische Leinonen mit seiner Kunst drei hehre Ziele:

„I want to make an artwork that will be stolen from a museum, to make an artwork that will end up pirate production in Shanghai, and I want to become so famous that Damien Hirst’s mother knows me.“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

via rebel art + all pictures by Jani Leinonen

*SR

Plant Art | Pflanzkunst Vol.3 – von Tres Birds Workshop


Unter dem Begriff ‚Green Office‘ verstehen verschiedene Leute verschiedene Dinge.
Während die einen noch über papierlose Systeme, Strategien zur Energieeinsparung, Recycling-Klopapier auf den Mitarbeiter-Toiletten und Mülltrennung in der Kaffeeküche diskutieren, haben die Designer des ‚Tres Birds Workshop‚ sich der Sache mal wortwörtlich angenommen und ganze Büros wahrhaft begrünt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Installation nennt sich ‚Natural Systems Domination‚, ist aufgebaut in Denvers Büroviertel und versteht sich als Animation für Papiertiger und Bürohengste, die Natur mal leibhaftig und nicht nur als Bildschirmschoner zu erleben. Denn nur wer die Materie wirklich kennen gelernt hat, kann sich effektiv an die Planung und Umsetzung von Grünen Büros machen.
Diese speziellen ‚Green Offices‘ jedenfalls sorgen für angenehm frische Luft und wachsen auf malerische Art und Weise vollkommen zu – ganz im Gegensatz zu meinem Schreibtisch.
Obwohl der mich auch immer animiert, raus an die frische Luft zu wollen, harhar.

via Inhabitat & photos by Tres Birds Workshop

*SR

 

Untergrund-Architektur mit Dachbegrünung von Evol

Diese fantastische, beeindruckend beklemmende Installation von dem in Berlin lebenden Künstler Evol ist zu bewundern auf dem fabelhaften MS Dockville Musikfestival in Hamburg vom 12. bis 14. August.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hierzu noch ein kurzes Zitat vom Künstler selbst zu seinem Schaffen:
»
Wenn ich im öffentlichen Raum arbeite, dann am liebsten orts- oder situationsbezogen. Das heißt durch relativ subtile Eingriffe versuche ich einen Ort umzudeuten. Dabei nutze ich bevorzugt Strukturen, die bereits vorhanden sind. Am bekanntesten sind wohl die miniaturisierten Plattenbauten. Für mich ein Symbol für eine sowohl städtebauliche wie gesellschaftliche Utopie, die nicht ohne Grund scheiterte. Wie kleine Mahnmale für diese Dystopie installiere ich diese Gebäude meist im innerstädtischen Raum.«

via designboom + MS Dockville

*SR

Papierwald in Berlin – WWF Auftakt zur Aktion ‚Waldmeister 2011‘

„Wald steckt da, wo wir ihn nicht erwarten“,
hiess das Motto der begehbaren Installation auf der Freitreppe des Konzerthauses Berlin am Gendarmenmarkt am 10.05.

Der Künstler Fred Pommerehn hatte 23 Bäume mit bis zu 6 Metern Höhe mit  4.000 „Blättern“ aus Weinkartons, Pappe, Eier- und Pizzakartons bestückt und  auf der Freitreppe des Konzerthauses Berlin am Gendarmenmarkt platziert. Ziel der Aktion war die Visualisierung der engen  Verbindung zwischen dem Konsum von Papier- und Holzprodukten und der Bedrohung der Wälder.

Besucher und Gäste waren eingeladen, durch den Papierwald zu streifen, ihm aktiv neue „Blätter“ anzustecken und dabei der Geräuschkulisse einer natürlichen Umgebung zu lauschen und schließlich die nächtliche Lichtinstallation zu bestaunen.

Das Ganze Spektakel war der Auftakt zur WWF-Kampagne ‚Waldmeister 2011‘, deren Ziel es ist, bis November 111.000 Aktionen für den Wald zu sammeln. Wer auch mal Waldmeister sein möchte, kann hier mitmachen.

Ach, und ein leckeres Rezept für ‚Maibowle‘ mit echtem Waldmeister gibt’s bei Wikipedia. Na dann Prost, auf den Wald.

Bilder via WWF
via WWF

*SR

Velo Love

Bild von Brenton Salo

via blogrebellen kreuzberg

*SR