Schlagwort-Archive: sawadee

Fotografischer Nachschlag zur Veranstaltung „Design hat {soziale} Verantwortung“ Vol.*5

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Oh Freunde des nachhaltigen Designs,
an dieser Stelle möchten wir nachgelagert berichten von der fünften Veranstaltung aus unserer Reihe »Design hat {soziale} Verantwortung«.
Es war ein gut besuchter Abend, der nicht nur informativ, sondern auch wunderbar amüsant war. Leider können wir aus Zeitgründen hier kein Protokoll der Vorträge von Karin von ‚inligna‚, Jörn von ‚Sawadee Design‚ und Le van Bo mit seinen ‚Hartz IV Möbeln‚ anbieten. Aber dabeisein ist ja ohnehin alles.
Trotzdem hier ein paar fotografische Impressionen – nicht schön, aber selten (sorry, ist den widrigen Lichtverhältnissen geschuldet). Bis zum nächsten Mal am Moritzplatz.

Ach, und wer den ‚Kreuzberg Chair 36‘ von Le van Bo gern mal zusammengebaut (aus Holz und alten Plakatschichten von Litfaßsäulen) und live erleben möchte, möge fix bei uns am Moritzplatz vorbeischauen – da steht er noch, bis er demnächst abgeholt wird.

*SR

Werbeanzeigen

Habt acht: Anmeldetermin für Design hat {soziale} Verantwortung Vol.*5 endet morgen

Nicht vergessen nächste Woche Dienstag gibt es wieder eine erbauliche Folge unserer Veranstaltungsreihe »Design hat {soziale} Verantwortung«.
Diesmal zum Thema:
»Korrekt einrichten – nachhaltige Möbelproduktion in Berlin«

Noch fix anmelden unter wieschoen{at}schoener-waers.de bis spätestens morgen, Freitag, den 18. Februar 2011, um ein hübsches Plätzchen zu ergattern!

::::::::::::::::::::: Nochmal kurz & knackig die Infos :::::::::::::::::::::

Weiterlesen

Design hat {soziale} Verantwortung Vol*5

Freunde und Fans des Nachhaltigen Designs,
hurra, es gibt wieder eine erbauliche Folge unserer Veranstaltungsreihe »Design hat {soziale} Verantwortung«. Und Ihr seid herzlich eingeladen!
Diesmal zum Thema:  »Korrekt einrichten – nachhaltige Möbelproduktion in Berlin«.

WANN?
Am Dienstag, den 22. Februar 2010, um 19.30 Uhr.
(Anmeldung bis Freitag, den 18. Februar 2011, unter wieschoen{at}schoener-waers.de)

WO?
Bei »schoener.waers.wenns.schoener.waer«
Oranienstraße 58 a (direkt am Moritzplatz)
10969 Berlin
blog.schoener-waers.de

WAS GENAU?
Ökofairer Möbelbau in Berlin – was heißt das konkret? Drei unterschiedliche Gestalter zeigen ihre Ansätze, Ideen, Umsetzungen, erläutern Schwierigkeiten und Herausforderungen und ihre Arbeitsweise.

* JÖRN NEUBAUER und CHRISTIAN FRIEDRICH von »Sawadee Design« zeigen ihre Arbeiten aus Berliner Stadthölzern – in liebevoller Handarbeit gefertigte Möbel und Wohnaccessoires.

* KARIN ZACHARIAS-LANGHANS stellt ihre Firma »inligna« vor – »inligna« fertigt Maßtische und -regale aus heimischen und FSC-zertifizierten Materialien in Berlin – z.B. unseren Ausziehtisch »Berlin«.

* LE VAN BO hat sich dem Motto »Konstruieren statt Konsumieren« verschrieben. Mit seinen »Hartz IV Möbeln« zeigt er, dass schicke Möbel nicht eine Frage des Budgets, sondern der richtigen Bauanleitung sind.

FÜR WEN? Offen für alle Interessierten – die Plätze sind allerdings begrenzt.
Deshalb fix anmelden unter wieschoen{at}schoener-waers.de bis spätestens Freitag, den 18. Februar 2011!

DIE REIHE:
In regelmäßigen Abständen präsentiert S.W.W.S.W. unterschiedlichste Ansätze, Projekte, Produkte und Firmen, die die Vielfältigkeit verantwortungsvoller Gestaltung aufzeigen. Netzwerken, Getränke kippen, Diskutieren und Ideen-Aushecken inklusive. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erlaubt.

Wir erwarten euch mit Freude im Herzen,
die Mädels vom Moritzplatz!

*SR+NB

Geschmackvolles Denkmal für Einheit und Freiheit – eat city 2010 Ergebnisse

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Apropos „Mit Essen spielt man nicht“, da war doch noch dieser famose Back-Wettbewerb „eat city 2010“, dessen edle Unterstützer wir auch waren.
Nun wollen wir mal aber nicht verpassen an dieser Stelle ein paar der appetitlichen Ergebnisse zu präsentieren.
Voilà, bon appetit.

via competitiononline

*SR

Eat City – gemeinsam backen wir es!


Der Lebkuchen-Back-Wettbewerb „eat city 2010“ von competitiononline ist bereits der 5. seiner Art und  ein wahres Highlight der urbanen Backkultur.
Wie in den vergangenen Jahren mit dem Berliner Stadtschloss (2004), dem Turmhaus auf dem Berliner Spreedreieck (2006) und dem Aufruf zu neuen Rezepten für den Flughafen Tempelhof (2008) greift auch „eat city 2010“  ein viel diskutiertes Thema auf – das geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal.

– WAS BISHER GESCHAH –
Es war einmal vor zwölf Jahren, da gab es die erste Initiative für ein Denkmal, das die Wiedervereinigung beider deutscher Staaten würdigen sollte. Ende 2008 war es dann soweit – ein offener Wettbewerb wurde ausgelobt und der Spaß konnte beginnen. Doch, ach, von den über 500 eingereichten Entwürfen überzeugte keiner die Jury.
Aufgrund der monumentalen Wichtigkeit des Themas gab es 2010 schließlich einen unverzichtbaren zweiten Anlauf. Die Anforderungen wurden heruntergeschraubt und genauer formuliert, jedoch auch dieses Mal konnte die Jury sich nicht eindeutig für einen Entwurf erwärmen. Und so vergab sie einfach 3 erste Preise. Nach einer Überarbeitungsphase sollte dann endlich der beste Entwurf erwählt werden.
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann wählen sie noch heute – wie das Denkmal aussehen wird, ist bis heute unklar.
– ENDE –

Nachdem sich also schon viele Köche an dem Freiheits- und Einheitsdenkmalbrei ergebnislos versucht haben, soll den urbanen Bäckern aller Nationen nun mit „eat city 2010“ eine Chance gegeben werden, den öffentlichen Raum aktiv mitzugestalten.

Die Herausforderung lautet:
Erschaffe das Backdenkmal für Freiheit und Einheit.
Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, nur lecker soll es aussehen und aus essbaren Materialien hergestellt sein!
Die geschmackvollen Arbeiten werde von einer Jury aus wettbewerbserfahrenen Architekten bewertet. Und damit die jungen Teilnehmer eine faire Gewinnchance haben, werden die Arbeiten von Kindern bis zum Alter von 14 Jahren in der Kategorie „Kleine Stararchitekten“ gesondert beurteilt und prämiert.

Wer sich beteiligen möchte, sendet bitte 3 – 6 JPG-Bilder, eine kurze Beschreibung, sowie den Namen des selbst gebackenen Lebkuchen-Kunstwerks per E-Mail an info@competitionline.de.
Einsendeschluss ist Montag, 3. Januar 2011.
Die Jurysitzung findet am 7. Januar 2011 statt – diesmal garantiert mit Ergebnis.

Gewinne, Gewinne, Gewinne:
Gewinnen kann man ganz viele tolle Dinge. Wir haben als Unterstützer dieses feinen Wettbewerbs z.B. ein „wooden radio“ von magno oder die recycelte Glasvase „Stem“ von artecnica als Preise beigesteuert. Aber auch unsere Freunde von sawadee und Modulor sind mit prachtvollen Preisen dabei.
Das Pdf mit allen Fakten zum Wettbewerb, Sponsoren und Preisen gibt’s hier zum Download: eat city Auslobung.pdf

Also, Ärmel hoch und o’backt is. Im Training sind wir in der Weihnachtszeit ja eh alle.
*SR