Monatsarchiv: März 2015

Ganz nach oben in den Hasen-Charts mit S.W.W.S.W.

SWWSW_Ostern_01

Eiderdaus!

Eieiei,
liebe Freunde des nachhaltigen Designs,
Hasen und Hühner sind wieder am Start! Und nur das Beste zum Feste hat natürlich wie immer
schoener.waers.wenns.schoener.waer zu bieten – einen bunten Reigen der feinsten
Ostergaben zum Dekorieren, Verstecken und Schenken. So sieht’s aus.
Und, hach, da ist ja ein Stück mal wieder schoener als das andere und alles oeko, fair und wunderbar.
Eiverbübsch!

SWWSW_Ostern_02

Werbeanzeigen

Die Entscheidung: Kapital versus Klima – Naomi Klein am 22. März im Haus der Kulturen der Welt

u1_978-3-10-002231-8 Diese Woche ist pickepackevoll mit so vielen Veranstaltungen, dass man kaum noch zum Schlafen kommt. Fahrradschau, Cucula-Ausstellungs-Eröffnung, womöglich diverse private Festivitäten und am Sonntagabend noch ein bisschen Futter für´s Hirn (damit man auch nach dieser Woche keine Ruhe findet): Im Rahmen der „Democracy Lectures“ hält Naomi Klein einen Vortrag zu ihrem kürzlich auch auf Deutsch erschienen Buch: „This Changes Everything: Capitalism Vs. The Climate“. In ihrem neuen Buch widmet sich die kanadische Aktivistin und Publizistin („No Logo“, „Die Schock-Strategie“) den verheerenden Folgen, die der Wachstumsglaube des globalen Kapitalismus auf den Klimawandel hat.

„Unser Wirtschaftssystem und unser Ökosystem befinden sich miteinander im Krieg.“ Längst ist der Klimawandel zur Existenzkrise für die menschliche Spezies geworden. Nur sofortiges Handeln kann den Weg in die Katastrophe noch verhindern. Dabei geht es um nicht weniger als die Überwindung des globalen Kapitalismus und seines Leitprinzips: Wachstum um jeden Preis.

Im Anschluss an den Vortrag von Naomi Klein gibt es zwei weitere Kurzbeiträge von Tadzio Müller und Luise Neumann-Cosel sowie Raum zur Diskussion, moderiert von „Blätter“-Mitherausgeber Ulrich Brand.

*NB

Berlin Bicycle Week – Berliner Fahrradschau – jippieh!

Die BERLIN BICYCLE WEEK  hat begonnen und findet vom 16. – 22. März 2015 in Berlin statt. Eine Woche lang wird die Fahrradvielfalt mit verschiedenen Veranstaltungen, Fahrradrennen, Vorführungen und Workshops in der gesamten Stadt zelebriert.

SPEZIALIZED 24 STUNDEN REKORDVERSUCH – 20. – 21. März TEMPELHOFER FREIHEIT Am Freitag den 20. März  um 15 Uhr wird Christoph Strasser versuchen den 24 Stunden Streckenweltrekord auf der Rundstrecke der Tempelhofer Freiheit zu brechen. Dafür muss er 24 Stunden lang eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 37,5 km/h erreichen und wird dabei eine Strecke von 900km zurücklegen!

JUNKYARD CYCLOCROSS, RAD RACE BATTLE, + KLAPPRAD WM – 20.3. 18 – 22 Uhr in der STATION Berlin. Im Flutlicht hinter der STATION Berlin werden die Fahrer am Freitagabend durch eine Cyclocross-Strecke die aus vielen einzigartigen Hindernissen aufgebaut. Hier gilt es zu navigieren und sich heiße Rennen liefern. Dazu gehört auch die aufregende Klapprad-WM.

STRAVA KING OF THE AIRFIELD – am 21.März von 9 bis 15 Uhr, auf der Tempelhofer Freiheit. BERLIN BICYCLE WEEK und STRAVA laden ein zum ITT Event namens Tempelhofer Time Trial!

RAD RACE 21.3 – 8pm – 12pm KARTBAHN WERBELLINSTR. Auf der Go-Kart-Strecke in Neukölln wird am Freitagabend um 20 Uhr das  RAD RACE (nur für Fixed Gear) eine Neuauflage  im Rahmen der FIXED DAYS 2015 erfahren.

Die wichtigste Veranstaltung der Woche ist sicher die 6. BERLINER FAHRRADSCHAU, mittlerweile die führende Messe für Fahrradkultur und Lifestyle.
Mit ihrem zeitgemäßen Kurator-Konzept, nonchalanter Festival-Atmosphäre, trendigen Bikes vom Start-up-Brand bis zum Global Player, stilvoller Fahrradmode, Accessoires und Kult-Events ist die BFS der unabhängige und authentische Hotspot der Fahrradkultur. Mit der BFS und der BERLIN BICYCLE WEEK wird die Hauptstadt der Republik zur Fahrradmetropole.

Freitag, 20. März: 18:00 — 23:00
Samstag, 21. März: 10:00 — 19:00
Sonntag, 22. März: 10:00 — 18:00

Station Berlin
Luckenwalder Strasse 4–6
10963 Berlin

via BERLIN BICYCLE WEEK Berliner Fahrradschau

*SR

CUCULA – Refugees Company for Crafts and Design – Museum der Dinge

Unsere Nachbarn vom Museum der Dinge präsentieren demnächst das Superprojekt CUCULA und ihre prima Möbel:

CUCULA – Refugees Company for Crafts and Design

20. März 2015 bis 6. April 2015
Vernissage: 19. März 2015, 19 Uhr

In der Kreuzberger Design-Manufaktur CUCULA produzieren fünf junge Männer, Geflüchtete aus westafrikanischen Ländern, hochwertige Designobjekte: engagiert bauen sie sich selber eine Grundlage für ihre Zukunft! Unterstützt werden sie dabei von Designern, Pädagogen und vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Gemeinsam unterhalten sie einen lebendigen Produktionsraum, in dem Wissen über Holzverarbeitung, Design und Gestaltung von gesellschaftlichen Prozessen in einen kreativen Austausch treten.

Das Werkbundarchiv – Museum der Dinge stellt die Produktionen der jungen Möbelbauer vor. Dabei wird Bezug genommen auf das Möbel-Selbstbau-Programm „Autoprogettazione“ des italienischen Designers Enzo Mari und auf seine Vision einer Demokratisierung des Designs.

Die gezeigten Möbelkonstruktionen folgen konsequent der Maxime des ethischen Designs, indem Enzo Mari Modelle für eine andere Gesellschaft entworfen hat. Das korrespondiert mit den Erfahrungen der Flüchtlinge: Mit dem Blick für das Notwendige integrieren sie Relikte ihrer unfreiwilligen Reise nach Europa und bereichern die Funktionalität durch Geschichten. So werden etwa alte Schiffsbohlen aus Lampedusa in die Möbel eingebaut – als Botschafter ihrer Fluchtgeschichten: karg, funktional, gleichzeitig poetisch und kämpferisch.

Gleichzeitig zeigen die fünf jungen Gestalter Objekte und Zeichnungen – kleine Zeugen einer Begegnung mit Berliner Senioren, die selber Kriegsflüchtlinge waren. In einem Workshop des Programms CUCULA Education haben sie ihre Erfahrungen ausgetauscht.

Das CUCULA-Experiment fand bereits große Aufmerksamkeit. So reiste das Möbelbauerteam im April 2014 zur Designmesse nach Mailand. Es folgten zahlreiche Medienbeiträge und Einladungen zu internationalen Messen und Veranstaltungen.
Während einer crowdfunding-Kampagne im Herbst 2014 konnte CUCULA seine besondere Designproduktion als selbstbewusstes StartUp und gleichzeitig als Möglichkeitsraum für Geflüchtete vorstellen – über 330 Möbelbestellungen wurden eingeholt.

via Werkbundarchiv – Museum der Dinge

Paper Art: Papier-Tiere von Anna-Wili Highfield

Die wundervollen Tierskulpturen aus Papier und Kupferdraht sind erdacht und gemacht von der australischen Künstlerin Anna-Wili Highfield.
Mit bemalten Fetzen von Baumwollpapier aus alten Archiven gestaltet sie ihre Figuren und nutzt dazu nur gerade soviel Material wie nötig, um das Wesen des jeweiligen Tieres herauszuarbeiten. Und das gelingt ihr ganz außergewöhnlich gut, wie wir finden.
Chapeau, Frau Highfield!

 

ROOS 0034

via Anna Wili Highfield

*SR