Archiv der Kategorie: nachhaltiges design

Ausstellung Weltstadt | Exhibition World City – Schlesische 27

Die Ausstellung »Weltstadt – Erinnerung und Zukunft von Geflüchteten im Modell« zeigt Modellhäuser von Menschen, die aus Ländern Afrikas sowie dem Nahen- und Mittleren Osten nach Deutschland gekommen sind.

Auf rund 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden Wohnhäuser, Schulen, Gebets- und Geschäftshäuser als begehbare Stadtlandschaft, als »Weltstadt«, präsentiert. Die Gebäude aus Pappen, Holz und allerhand Sammelgut spiegeln die Biografien ihrer Erbauerinnen und Erbauer mit Brüchen und Aufbrüchen wider.

Die Ausstellung beginnt am 12. Mai und endet am 5. Juni 2017. Die Eröffnung findet am 11. Mai um 18 Uhr statt. Die Öffnungszeiten sind mittwochs bis sonntags von 12 bis 18 Uhr. Ausstellungsort ist die Agora Rollberg-Halle, Am Sudhaus 2, 12053 Berlin-Neukölln. Der Eintritt ist frei.

Mehr Info

Quelle: Ausstellung Weltstadt | Exhibition World City – Schlesische 27

Radius – Geschichte der URBAN ART in Deutschland – URBAN NATION

Lust auf spontanen Kulturkonsum an einem lauen Winterabend in Berlin?
Dann bitte weiterlesen:

URBAN NATION Museum for Urban Contemporary lädt mit der Ausstellung “Radius” zur 11. Runde der Projektreihe Projekt M/ ein. „Street-Artists hinterließen in Deutschland und insbesondere hier in Berlin schon vor Jahrzehnten ihre Spuren. Seither ist die Sprühdose Instrument kreativen Ausdrucks und gesellschaftlicher Kritik und hat eine außergewöhnlich vielseitige Szene hervorgebracht“, sagt URBAN NATION-Direktorin Yasha Young. „Radius“ vereint die Werke von 16 Künstlern, die die Szene maßgeblich geprägt haben. Die Show gibt sowohl einen Einblick in die Komplexität der zeitgenössischen, hiesigen städtischen Kunstszene, als auch einen Überblick über das weitreichende Wirkungsfeld unterschiedlicher Urban-Art-Genres. Die Werke von 16 unterschiedlichen Künstlern geben gemeinsam in einer Ausstellung sowohl einen Einblick in die Vielschichtigkeit der urbanen Kunstszene, als auch einen Überblick über das weitreichende Wirkungsfeld unterschiedlicher Urban Art Genres in Deutschland.

Diese Künstler sind Teil von „Radius“:
Case Maclaim | Dave the Chimp | Flying Förtress | Formula 76 | Low Bros | MadC | Moses & Taps | Nomad | Patrick Hartl & C100 | Rocco and his brothers | SatOne | Sweet Uno | Various & Gould | Zelle Asphaltkultur | XOOOOX | Hatch Sticker Museum

Vernissage: 22. Februar 2017, 19:30 Uhr, URBAN NATION – Bülowstr. 97, 10783 Berlin

Über URBAN NATION – MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART
URBAN NATION ist eine internationale Institution für Künstler und Projekte, die im Herbst 2017 als Museum neue Maßstäbe setzen wird. Im Mittelpunkt steht die Förderung junger Künstler der Urban Contemporary Art. Seit Ende 2013 lädt URBAN NATION unter der Kuration und Direktion von Yasha Young in regelmäßigen Abständen lokale und internationale Künstler sowie Kuratoren nach Berlin ein, um urbane Räume künstlerisch zu gestalten und ihnen positive Impulse zu geben. Dabei kommt es in einem öffentlichen Non-Profit-Raum zu einem inspirierenden Austausch zwischen bekannten und gerade aufstrebenden Kreativen. URBAN NATION ist in der gemeinnützigen Stiftung Berliner Leben verankert. Weitere Informationen unter http://www.urban-nation.com

Über Berliner Leben – eine Stiftung der Gewobag
Mit der Gründung von Berliner Leben im Jahr 2013 übernimmt das städtische Unternehmen Gewobag Verantwortung für die kontinuierliche und nachhaltige Quartiersentwicklung in Berliner Bezirken. Im Zentrum der Stiftungsarbeit steht die Förderung gleichberechtigter Partizipation und interkultureller Integration. Berliner Leben fördert Kunst und Kultur, die Jugend- und Altenhilfe sowie den Sport. Weitere Informationen zur Stiftung unter http://www.stiftung-berliner-leben.de

Quelle: PM 11 // RADIUS › Urban Nation

*SR

JULIAN RÖDER – AUSSTELLUNG ›RECHT UND RAUM‹

07-julian-roeder-berlin

© Julian Röder: „Genoa“, aus der Serie „The Summits“, 2011 (C-Print, 50 x 70 cm)

Wer am Wochenende noch nichts vorhat, dem sei diese Ausstellung ans Herz gelegt: »Recht und Raum« von Julian Röder im Haus am Waldsee (Gut zu kombinieren mit einem Verdauungsspaziergang rund um die Krumme Lanke.)
Bekannt wurde Julian Röder u.a. durch seine Dokumentationen der Proteste beim G8-Gipfel 2011 in Genua. Inzwischen widmet er sich in vielfältiger Hinsicht der genauen Beobachtung kapitalistischer Macht- und Lebensverhältnisse.  Die Schau im Haus am Waldsee zeigt fünf Serien seines Schaffens.

Dafür gelingt es ihm beängstigend überzeugend, die kapitalistische Welt mithilfe seiner Fotografien als Konsumhölle ohne Aussicht auf Erlösung zu inszenieren.
Wie gut sich Röder auf suggestive Irritationen versteht, zeigt jetzt ein vom Berliner Haus am Waldsee unter dem Titel „Recht und Raum“ arrangierter Querschnitt durch sein Werk. Aus seinen Aufnahmen von internationalen Wirtschaftsmessen entfernte Röder nachträglich sämtliche Firmenlogos und Schriftzüge, was die Verkäufer wie Marketingroboter auf leerer Bühne aussehen lässt. Mitunter ist die Wirklichkeit aber schon irritierend genug, wie Röder in World of War­fare, seiner Reportage über die Konsumschau für Militärtechnik in Abu Dhabi, zeigt. Man weiß gar nicht, was man erschreckender finden soll: dass hier Diktatoren durch einen ­gigantischen Supermarkt flanieren, in dem Sturmgewehre, Raketen und Panzer wie massenproduzierte Konsumgüter angeboten werden, oder dass der Krieg im Sandkasten dieser Messe aussieht wie ein Kinderspiel.

Zitat: Michael Kohler auf art-magazin.de

Noch bis Ende der Woche (12.02.2017) geöffnet, und zwar Dienstag bis Sonntag, 11 – 18 Uhr

Haus am Waldsee
Internationale Kunst in Berlin
Argentinische Allee 30
D-14163 Berlin

*N/M

Wir haben es satt! Demo am 21.01.2017

csm_whes2017_header_fb_714x264_m_date2_b1e1575537Gleich die erste Gelegenheit, gute Vorsätze in Taten umzusetzen: Unter dem Motto »Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen« startet am Samstag um 12.00 Uhr erneut DIE Demonstration für gesundes Essen, bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und fairen Handel.
Wo? Demonstration: 21.01.2017 | 12 Uhr | Potsdamer Platz, Berlin
Geht auf die Straße, zusammen mit ganz vielen anderen, die keine Lust auf Bayer-Monsanto-Fraß, pestizid-verseuchte Landwirtschaft und Turbo-Kühe & Co. haben.

Gemeinsam fordern wir im Wahljahr 2017:

Bauernhöfe statt Agrarindustrie!

  • Subventionen an Agrarkonzerne stoppen und die Agrarwende konsequent fördern: Jährlich 500 Millionen Euro mehr in bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft investieren. Anreize für besonders artgerechte Tierhaltung und umweltschonendere Bewirtschaftung schaffen!
  • Vielfalt der Bauernhöfe erhalten: Kleine und mittlere Betriebe fördern!
  • Bauernhöfe stärken: Bis 2020 mindestens 50 % der öffentlichen Beschaffung aus regionaler und ökologischer Landwirtschaft!

Gesundes Essen statt Umweltverschmutzung und Tierleid!

  • Für gesundes Essen und besonders artgerechte Tierhaltung: Tierschutzgesetz ohne Ausnahmen umsetzen! Bis zum Jahr 2020 Antibiotika um mindestens 50 % reduzieren! Antibiotikamissbrauch sofort stoppen und Reserveantibiotika in der Tierhaltung verbieten!
  • Wasser und Klima schonen: Überdüngung stoppen, Obergrenzen für Viehbestand einführen und Tierzahl an die Fläche binden!
  • Artenvielfalt erhalten und Bienensterben stoppen: Pestizideinsatz massiv reduzieren! Keine Gentechnik durch die Hintertür!

Demokratie statt Konzernmacht!

  • Konzernmacht beschränken: TTIP, CETA und EPAs verhindern! Megakonzerne im Landwirtschafts- und Lebensmittelsektor aufbrechen und keine weiteren Fusionen zulassen! Kennzeichnungspflicht für Tierhaltung, Gentechnik im Futter und Herkunft bei allen Lebensmitteln!
  • Für mehr globale Gerechtigkeit: Agrarexporte reduzieren, bäuerliche Erzeugung und regionale Märkte weltweit stärken und Entwicklungszusammenarbeit agrarökologisch ausrichten!
  • Für faire Erzeugerpreise: Überschussproduktion durch Marktregulierung beenden! Heimisches Eiweißfutter fördern!
via http://www.wir-haben-es-satt.de/start/aufruf/

Mehr Infos zu Ablauf und Programm hier.
Bis Samstag!

*N/M

Austellung afghanischer Kriegsteppiche

teppich_01_02

Teppich aus Belutschen, gesammelt von Till Passow © Till Passow

In der kleinen, aber feinen Galerie ›Ministerium für Illustration‹ in Berlin-Mitte läuft nur noch wenige Tage – bis zum 14.01.2017 – eine Ausstellung mit besonderen Exponaten: afghanische Kriegsteppiche.

Auf den ersten Blick wie traditionelle Kelims anmutend, offenbaren die Kriegsteppiche schnell ihre Besonderheit in der Abbildung von aktuellem Kriegsgeschehen.

Das Teppichknüpfen ist in Afghanistan eine jahrtausendealte Tradition. Zuerst von Nomaden gewebt, entwickelte sich über  Jahrhunderte eine Vielfalt an Formen, Farben und Mustern, die von anfangs abstrakten, grafischen Elementen mehr und mehr die Lebenswelt des Teppichknüpfers spiegelte. Teppiche konnten von kundigen Nomaden wie ein Piktogramm „gelesen” werden. In dieser Tradition stehen auch die Kriegsteppiche.

Sie entstanden erstmals Anfang der 1980er Jahre vor dem Hintergrund des afghanischen Widerstands gegen die Invasion sowjetischer Truppen und dokumentieren das Eindringen der Hölle ins Paradies. In ihren Darstellungen treten Panzer, Kampfhubschrauber, Jagdbomber, Kalaschnikows, Handgranaten und Minen an die Stelle traditioneller dekorativer Elemente und werden zu Sinnbildern für den modernen Krieg.
Obwohl diese geknüpften Bilder die Allgegenwart von Waffen bezeugen und vom Leid der Menschen berichten, verweisen sie auch auf traditionelle Werte, die Hoffnung geben sollen und Frieden verheißen. Mit dieser »Kunst im Widerstand« haben die Menschen eine Ausdrucksform gefunden, um sich mit den Kriegserlebnissen und ihrer Flucht aus der Heimat auseinander zusetzen.
Beinahe 35 Jahre Krieg haben die visuelle Kultur Afghanistans geprägt. Als Bilder des Erinnerns haben diese Teppiche des Krieges eine anhaltende Aktualität. Ihre »Designer« und Hersteller sind zu »visuellen Historikern« geworden.

Geöffnet Do – Sa 13 bis 18 Uhr bis 14.01.2017
Adresse: Chausseestr. 110, 10115 Berlin

MFI Logo

Wer sich darüber hinaus für das Thema (und Afghanistan) interessiert, dem sei die Seite von Conflictfood und insbesondere der Artikel über War Rugs – und natürlich auch die Produkte – empfohlen.

*N/M

Happy new yeah!

happynewyear2017

Etwas verspätet wünschen wir allen ein wunderbares, friedvolleres, politisch aktives Jahr 2017!
Zum Ende letzten Jahres haben wir mit einem weinenden und einem lachenden Auge auch den Onlineshop von unserem kleinen ökofairen Handelsunternehmen S.W.W.S.W. geschlossen – neue berufliche Orientierungen haben diesen Schritt notwendig gemacht. Was schoenerweise bleibt, ist dieser kleiner Denk- und Handlungsraum, und viele neue interessante Initiativen, die entdeckt, kommuniziert und unterstützt werden wollen…

Es gibt viel zu tun, packen wir es an – mit Furor & Humor, Zivilcourage & Lymphdrainage.

Cheers.

*N/M

Heldenmarkt am 1. Advents-Wochenende

berlin_2015_by_milena_zwerg-1

Heldenmarkt | Milena Zwerg

Da möchte man schon wie Paulchen Panther fragen: »Wer hat an der Uhr gedreht?« Denn unverhofft ist er da: Der 1. Advent, und mit ihm glücklicherweise auch der Heldenmarkt – erneut in Kombination mit der Veggie World.

Und da dieses Jahr ökofaires Weihnachts-Shopping am Moritzplatz entfällt, können wir Euch diese Gelegenheit zur Geschenkeakquisition an nur ans Herz legen. Neben Verkaufsständen gibt es ein spannendes Rahmenprogramm mit Kochshows, Vorträgen und tollen Aktionen. Der Heldenmarkt lädt dieses Wochenende wie immer ein zum Informieren, Einkaufen und Erleben – und die Veggie World gleich mit dazu. Mit dabei: Unser allseits beliebter Bio-Lieferdienst Landkorb und unsere Lieblingsmarken i+m Kosmetik, Lemonaid und Rafinesse & Tristesse!

Wann?
Sa, 26. Nov. 2016, 10:00 – 20:00 Uhr
So, 27. Nov. 2016, 10:00 – 18:00 Uhr

Wo?
STATION-Berlin
Luckenwalder Str. 4-6
10963 Berlin
(barrierefrei, Behinderten-WC vorhanden)

Kosten?
Im Online-Vorverkauf:
Tagesticket: 8,50 EUR / 6,50 EUR ermäßigt
Wochenendticket: 12 EUR / 10 EUR ermäßigt

An der Tageskasse:
Tagesticket: 10 EUR / 8 EUR ermäßigt
Wochenendticket: 14 EUR / 12 EUR ermäßigt

Und hier noch als Reminiszenz ein Bild aus alten Tagen, als wir uns heldenhaft die Beine in den Bauch gestanden haben :-)

unsere-aussteller-wohnen-und-leben

*N/M